Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

„Am Schlosspark“ wird noch bis August gekocht

„Am Schlosspark“ wird noch bis August gekocht

Der Entschluss, das Restaurant zu verkaufen, fiel Marina Baumgart nicht leicht. Nach einer Auszeit will sie deshalb auch wieder für und mit Gästen kochen. Foto: privat

Die Tage der skandinavischen Küche in Pulsnitz sind gezählt. Marina Baumgart schließt ihr Restaurant „Am Schlosspark“ im August. Der Dresdner Koch Armin Schumann kauft Restaurant und Pension und will mit einem eigenen Konzept Gäste gewinnen.
 
Pulsnitz. Mit gekonntem Schwung gießt Marina Baumgart die Puddingcreme auf die selbst gebackenen Kuchen. Sie sind nur ein Grund, weshalb viele Stammgäste dem Café-Restaurant-Pension „Am Schlosspark“ seit Jahren treu sind. „Alle Speisen sind aus frischen Zutaten gekocht“, sagt die 62-Jährige nicht ohne Stolz. Fertigprodukte gäbe es in ihrer Küche nicht.

Die Kartoffeln sind handgeschält, das Rotkraut selbst geschnitten und die Bratensoßen, genau wie die Braten mit viel Liebe und Raffinesse zubereitet. Der Pulsnitzer Sauerbraten, in dem Pfefferkuchen eine nicht unbedeutende Rolle spielen, brachte ihr sogar einen Fernsehbericht ein. Die frischen Kräuter fürs Kochen wachsen im Garten neben dem Haus. Obst und Gemüse zieht sie teilweise selbst und kocht aus den Früchten Kompott, das sie später auch als Kuchenbelag verwendet.

Während die Kuchen im Kühlschrank stehen, widmet sich Marina Baumgart wieder dem Herd. Sie ist Inhaberin, Restaurantleiterin und Köchin in der Gastwirtschaft mit Pension „Am Schlosspark“ in Pulsnitz. Im Juni 1995 begann sie, als eine der Ersten am Kastanienweg in Pulsnitz zu bauen. Schon im Dezember eröffnete das Restaurant, dessen Schwerpunkt seit dieser Zeit die skandinavische und ganz besonders die schwedische Küche ist. Sie selbst hat einige Zeit in Schweden gelebt und dort in 15 verschiedenen Restaurantküchen das Kochen gelernt. Auf diese Weise hat sich die taffe Frau einen ganz neuen Beruf erschlossen, denn ursprünglich hat sie als Industrienäherin, im Einzelhandel und als Sozialpädagogin gearbeitet.

Die schwedische Küche zeichnet sich durch naturbelassene Gerichte aus. Fisch in verschiedenen Sorten und Zubereitungen spielt dabei eine große Rolle. Aber auch die Mårten Gås (dt. Martinsgans) und das Julbord – ein festliches Weihnachtsbüfett – hat Marina Baumgart im Pulsnitzer Restaurant zubereitet.

Mit Leidenschaft und wenig Schonung für den eigenen Körper ist die Pulsnitzerin sieben Tage in der Woche für ihre Gäste da. Ihr Tag beginnt meist gegen 7.00 Uhr. Zuerst gilt es, das Frühstück für die Pensionsgäste herzurichten. Anschließend bäckt Marina Baumgart Kuchen für den Nachmittag und bereitet das Mittagessen für die Abokunden in den Pulsnitzer Büros vor. Ein herzhafter Duft weht durch die Küche, während die Köchin die Fischfilets vorbereitet und das Gemüse dünstet. Bis 11.00 Uhr muss das Essen ausgefahren sein, denn dann beginnt im Restaurant das À-la-carte-Geschäft. Erst nach 19.00 Uhr endet der Tag, bei Feiern wird es noch etwas später. Und selbst am Dienstag, wenn die Gaststätte geschlossen bleibt, ist die Chefin unterwegs – bei der Bank, dem Steuerberater oder zum Einkaufen.

Dieser Marathon geht nicht spurlos an der gebürtigen Kamenzerin vorüber. Deshalb fiel schon im vergangenen Jahr die Entscheidung, das im skandinavischen Stil eingerichtete Restaurant samt Pension zu verkaufen. Ein angesehener Dresdner Koch, der über zehn Jahre den bekannten „Luisenhof“ führte, will nach Pulsnitz kommen. Schon im Januar trafen Armin Schumann und Marina Baumgart aufeinander und wurden sich einig. Im Mai wurden die Verträge unterzeichnet.

Seitdem steht fest, dass am 8. August die 21-jährige Tradition des Café-Restaurant-Pension „Am Schlosspark“ endet. „Es tut mir in der Seele weh, dass ich aufgeben muss“, sagt Marina Baumgart, doch die Gesundheit lasse keine andere Entscheidung zu. „Mein Dank gilt schon jetzt den Stammgästen, die all die Jahre zur Stange gehalten haben“, ergänzt sie und verspricht: „Ich gehe den Gästen nicht ganz verloren.“ Nach einer Auszeit, in der sie sich erholen und wieder auf die Beine kommen will, plant die leidenschaftliche Köchin individuelle Kochabende, bei denen sie interessierten Gästen bestimmt den einen oder anderen Trick aus der Küche zeigen wird. Aber das Geheimnis des Pulsnitzer Sauerbratens behält Marina Baumgart für sich.

Katrin Kunipatz / 30.05.2016

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel