Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Der Zittauer Fußball liegt am Boden

Der Zittauer Fußball liegt am Boden

Im schmucken Zittauer Weinaupark-Stadion rollt in dieser Saison kein Ball in der Fußball-Landesklasse Ost. Foto: Steffen Linke

Wie peinlich ist das denn? Die Fußballsaison hat gerade erst begonnen und hierzulande ist schon eine Entscheidung bei den Amateuren gefallen. Der VfB Zittau hat seine erste Männermannschaft aus dem Spielbetrieb der Landesklasse Ost zurückgezogen und steht damit als erster Absteiger in die Kreisoberliga Oberlausitz fest.

Zittau.Frühere, langjährige verdienstvolle Zittauer Fußballgrößen schütteln darüber nur mit den Köpfen, was aus dem Zittauer Fußball geworden ist. Denn die erste Männermannschaft sei das Aushängeschild eines jeden Vereins. „Wir haben uns diese Entscheidung bis zum Schluss nicht leicht gemacht“, sagt Steffen Liske vom Vorstand des VfB Zittau. In der vergangenen Zeit sei viel zusammengekommen (Anmerkung der Redaktion – wahrscheinlich auch viel falsch gelaufen). Dies ausführlich zu erörtern, „würde etwas länger dauern.“ Den hauptsächlichen Grund für den Rückzug der ersten Männermannschaft stellen aber personelle Probleme dar. Dabei hatte der Verein sogar mit einem Rundschreiben um Fußballer geworben. Daraufhin hatten sich auch mehrere Kicker gemeldet – unter anderem einige Tschechen. Deren finanziellen Forderungen seien aber utopisch, wie Steffen Liske betont. Vielleicht hätte der VfB Zittau in der Vergangenheit auch mehr wert auf den eigenen Nachwuchs legen sollen anstatt auf ausländisches Personal. Denn ein bisschen Liebe zum Verein und die Verbundenheit mit der Region stellen im Mannschaftssport auf dieser Ebene wichtige Kriterien dar. So kicken zum Beispiel mehrere frühere Talente des VfB Zittau mittlerweile bei Vereinen im Umland. 

Von der Basis der Mannschaft hatte sich der Großteil für den Spielbetrieb in der Landesklasse Ost ausgesprochen, wollte sozusagen „nicht mehr über die Dörfer tingeln“, auch wenn damit große Entbehrungen verbunden sind, wie zum Beispiel die weiten Anreisen zu den Auswärtsspielen – und manchmal sind die Niederlagen wegen des finanziellen Gefälles in der Spielklasse quasi schon vorprogrammiert. Da kann so manch einem Spieler auch schon mal die Lust vergehen. 
Aufgrund des akuten Personalmangels zog der VfB Zittau jedenfalls die Reißleine, zumal einige Akteure zu Saisonbeginn noch im Urlaub waren und die Studenten im Kader nur unregelmäßig zur Verfügung stehen. „Deshalb hatten wir in Betracht gezogen, die ersten beiden Spiele zum Saisonauftakt zu verlegen“, sagt Steffen Liske. 

Wie dem auch sei: Nach dem Urlaub wollen sich alle Beteiligten beim VfB Zittau zusammensetzen, um zu sehen, wie es weitergehen soll. Die verbliebenen Kicker sollen sich positionieren, ob sie in dieser Saison übergangsweise in der zweiten Mannschaft bzw. bei den Alten Herren spielen wollen. Es ist natürlich nicht ausgeschlossen, dass auf diese Fußballer auch Vereine aus dem Umland ein Auge werfen. Laut Steffen Liske besteht das Ziel des VfB Zittau darin, in der nächsten Saison mit der ersten Männermannschaft in der Kreisoberliga Oberlausitz zu spielen. Dann müssen die Kicker natürlich wieder über die Dörfer tingeln. Die Mannschaft selbst ist stark überaltert. Es bedarf also – das dürfte wohl jedem klar sein – eines völligen Neubeginns. Im schmucken Weinaupark-Stadion rollt in dieser Saison jedenfalls kein Ball in der Fußball-Landesklasse Ost. 
 

Steffen Linke / 22.08.2022

Schlagworte zum Artikel

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel