Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Die Fußballwelt 
liegt ihm zu Füßen

Die Fußballwelt 
liegt ihm zu Füßen

Hanspeter Benad aus Bautzen führt leidenschaftlich gern Interviews mit Fußballgrößen. Jetzt erscheint eine weitere Broschüre mit zahlreichen Frage-Antwort-Spielen. Foto: RK

Im Wohnzimmer von Hans-peter Benad ist die internationale Fußballwelt allgegenwärtig. Von dort aus führt der Spreestädter nun schon seit fünf Jahren immer wieder Interviews mit Größen des Rasensports. Auch 2020 gibt es neuen Lesestoff. Und eine vage Voraussicht, wer Deutscher Meister werden könnte. 

Bautzen. Hanspeter Benad zieht sich ein Dress des ostdeutschen Erfolgsklubs RB Leipzig über. Das verwundert nicht. Dem momentanen Tabellenführer traut er durchaus zu, dass dieser am Saisonende die Meisterschale in die Messestadt entführt. Doch das Trikot, das der Bautzener seit einiger Zeit sein Eigen nennen darf, musste er nicht etwa käuflich erwerben. Vielmehr bekam er es auf Initiative des Vereins zugeschickt. 

Hanspeter Benad hat es weit gebracht. Der frühere Bezirksschiedsrichter und seit Jahren unter einer ausgeprägten Parkinson-Krankheit leidende Spreestädter ist in der internationalen Fußballwelt längst kein Unbekannter mehr. Mit seinen Interviewbroschüren machte er sich dort einen Namen. Eigentlich sollte nach der dritten Ausgabe bereits Schluss sein, wie der 69-Jährige heute erzählt. Doch weit gefehlt. Hanspeter Benad wäre nicht er selbst, wenn er es nicht doch noch einmal getan hätte. In diesen Tagen sollte die nunmehr achte Ausgabe seines Heftes „Einblicke & Ausblicke“ erscheinen. Darin enthalten sind mehr als 100 Kurzgespräche mit Fußballern, Schiedsrichtern, Trainern und sportaffinen Fernsehleuten. Unter anderem konnte der Bautzener den brasilianischen Weltmeister von 1994, Paulo Sergio, für ein Frage-Antwort-Spiel begeistern. Dabei verrät der Ex-Kicker unter anderem, welcher deutsche Trainer ihn besonders prägte und was er kulinarisch bevorzugt. Stolz ist Hanspeter Benad aber auch auf das Interview mit Leon Bailey von Bayer Leverkusen, der in der Hinspielrunde der laufenden Erstliga-Saison zweimal eindrucksvoll gegen die Bayern aus München einnetzte. Von ihm ist neben sportlichen Aspekten beispielsweise zu erfahren, welche Musik er bevorzugt und welches Ritual er vor jeder Partie abhält. Doch auch der Nachwuchs kommt hin und wieder zu Wort. In dem Fall befragte der Spreestädter einen angehenden Schiedsrichterkollegen aus Obertraubling. Leopold Kellner geht zwar noch zur Schule. Allerdings will auch er einmal Spiele auf dem Rasen pfeifen. 

Zum Einsatz sei er bereits in seiner bayerischen Heimat gekommen – und zwar bei einem Hallenturnier der F-Jugend, wie er in „Einblicke & Ausblicke“ verrät. Damals war gerade einmal neun Jahre alt. Seinen Platz in der neuesten Ausgabe der Interviewbroschüre fand der junge Mann, nachdem seine Mutter auf das Heft aufmerksam wurde. Dieses sorgt seit Jahren über die Stadtgrenzen hinaus für Aufsehen und Begeisterung. Die bisherige Bilanz: 860 Frage-Antwort-Spiele und unzählige Rückmeldungen aus den unterschiedlichsten Kreisen. Gerade dadurch sah sich Hanspeter Benad immer wieder aufs Neue darin bestärkt, eine Fortsetzung nach der anderen zu stemmen – auch um sich somit einen Moment lang von seiner Krankheit ablenken zu können. Selbst für eine weitere Ausgabe gibt es bereits Anfragen aus der Welt des runden Leders, wie der eingefleischte Fußballfan mit einem Augenzwinkern sagte. Ob er diese tatsächlich in Angriff nimmt, darauf wollte sich der Bautzener einmal mehr nicht an Ort und Stelle festnageln lassen. Kommt Zeit, kommt Rat – lautet sein Motto. Jetzt soll seine Leserschaft zunächst die Ausgabe acht in die Hände bekommen und verschlingen. „Das alles wäre keinesfalls möglich gewesen, wenn ich meine fleißigen Helfer nicht hätte“, erklärt der 69-Jährige in dem Zusammenhang. Ganz besonders dankt er Birte Maleskat und Peter Vlach für deren Engagement in Bezug auf die Interviewbroschüren. Er stellt fest: „Das Phantastische an dieser Arbeit sind die Freundschaften, die daraus entstanden und gewachsen sind.“ Im Rahmen einer bekannten TV-Fußballsendung bekam er dies besonders deutlich vor Augen geführt. „Ich wurde sofort erkannt und von einem Teil der Studiogäste in die Arme genommen.“ Sportreporter Marcel Reif sowie Moderator und Ex-Fußballer Thomas Helmer zählen inzwischen genauso zu Hanspeter Benads Bekanntenkreis wie der extra angereiste Ex-Schiedsrichter Wolfgang Stark. Sie haben eines gemeinsam: Mit einem Interview für das „Einblicke & Ausblicke“ nahm alles seinen Anfang. 

Anzeige

Roland Kaiser / 01.02.2020

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel