Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Hochstapler am Apparat

Hochstapler  am Apparat

Foto: Symbolbild

Zittau. In Zittau haben Hochstapler während der vergangenen Tage eine 79-jährige Frau um insgesamt 30.000 Euro gebracht.

In verschiedenen Telefonaten erklärten die Betrüger, sie wären Angehörige des Bundeskriminalamtes und derzeit einer Bande von Dieben auf der Spur. Die vermeintlichen Schurken hätten schon diverse Bankkonten geplündert und nunmehr das Guthaben der älteren Dame im Visier.

Nach mehreren Gesprächen mit den scheinbaren Kriminalisten bewegten letztere die Pensionärin dazu, eine hohe Summe Bargeld abzuheben. Die Geldscheine, so die Betrüger, bedürften nun einer eingehenden Prüfung. Es seien in der Vergangenheit bereits „Blüten“ in den Umlauf geraten, unbemerkt ausgetauscht mit ihren echten Pendants.

Anzeige

Arglos überließ die 79-Jährige hierauf einem ihr unbekannten Mann 30.000 Euro baren Geldes. Das Versprechen, die Scheine nach eingehender Begutachtung zurückzuerstatten, hielten die angeblichen Polizeibeamten derweil nicht. Die Kriminalpolizei ermittelt. Die Untersuchungen dauern an.

Die Polizei rät abermals eindringlich, insbesondere bei Telefonaten, Wachsamkeit walten zu lassen. Im Zweifel kostet es keine große Mühe, Behörden oder andere Stellen anhand bekannter Telefonnummern zurückzurufen, um sich der Aufrichtigkeit der Bittenden zu vergewissern. Die Polizei ist jederzeit unter Telefon 110 zu erreichen. Ferner ist es selbst im Falle einer glaubwürdigen Schilderung nicht ratsam, völlig Unbekannten Geld zu überlassen, ohne zuvor einen unabhängigen Rat eingeholt zu haben.

„Wir bitten insbesondere diejenigen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit von Dingen erfahren, die verdächtig wirken, mit der Polizei in Kontakt zu treten, bevor gutgläubige Menschen Betrügern zum Opfer fallen können“, so ein Polizeisprecher.

Anzeige

 

 

Steffen Linke / 24.09.2019

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel