Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Saurieralarm im Kamenzer Elementarium

Saurieralarm im Kamenzer Elementarium

Jens Czoßek, Geologe und Ausstellungsmacher am Museum der Westlausitz, wirft einen ersten Blick auf den gerade eingetroffenen Plesiosaurus – ein bis zu 15 Meter langer Meeresbewohner. Foto: MdW

Kamenz. Pünktlich zum Aufbau der neuen Sonderausstellung „Sandstein, Seestern, Saurier – Sachsen in der Kreidezeit“ sind die ersten urzeitlichen Geschöpfe im Museum der Westlausitz eingetroffen. Sie werden wohl die Hauptdarsteller in der kommenden Schau, die die sächsische Kreidezeit vor rund 90 Millionen näher beleuchtet.

Europa war damals eine Inselwelt inmitten eines riesigen Ozeans. An Land traten die Blütenpflanzen ihren Siegeszug an und in den Meeren tummelten sich Fischsaurier, Ammoniten und viele andere Tiere. Ein Strand direkt vor den Kamenzer Stadttoren – eine schöne Illusion. Wären da nicht die verheerenden Stürme, die das Meer hoch aufschäumen ließen. Als Ergebnis dieser Zeit entstand eine der schönsten Landschaften Deutschlands: das Elbsandsteingebirge.

Bis es für jedermann mehr dazu zu erfahren gibt, müssen sich alle Urzeitfans noch etwas in Geduld üben. Ab dem 16. Oktober, pünktlich zum Beginn der sächsischen Herbstferien, ist die Sonderausstellung über die sächsischen Kreidefossilien zu sehen. Deren Eröffnung findet tags zuvor Punkt 19.00 Uhr im Elementarium statt.

Redaktion / 07.10.2021

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.