Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Tonnenweise Spülmittel landen auf Feld

Tonnenweise Spülmittel landen auf Feld

Kubschütz. Nach einem schweren Lkw-Unfall bei Neupurschwitz mit einem Schaden von rund 80.000 Euro und einem Verletzten sucht die Polizei momentan nach dem vermeintlichen Verursacher. Der hatte sich den Angaben zufolge kurzerhand aus dem Staub gemacht.

Am Dienstagnachmittag gegen 14.35 Uhr war wenige Meter hinter dem Ortsausgang in Richtung Bautzen einem mit 24 Tonnen Spülmittel beladenen Lastkraftwagen ein Pkw entgegengekommen, der dem Brummi-Chauffeur zufolge gegen das Rechtsfahrgebot verstieß. Beim Versuch, dem Fahrzeug auszuweichen, sei der Lkw auf das neu errichtete, weiche Bankett geraten. Daraufhin habe der Fahrer die Kontrolle über das Gefährt verloren und die gesamte Fahrzeugkombination sei zur Seite gekippt, hieß es weiter.

Der 50-Jährige zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Die aus dem Unfall resultierenden Verunreinigungen auf dem Feld mussten bis in die Nacht hinein unter der Leitung eines Havariekommissars entfernt werden. Zu diesem Zweck blieb die Staatsstraße S 111 mehrere Stunden voll gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet.

Wer indes Hinweise zu dem Verkehrsunfall mit Unfallflucht geben kann, wird gebeten, sich mit dem Autobahnpolizeirevier unter der Rufnummer (03591) 367-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Bereits wenige Stunden zuvor war auf der B 156 in Zschillichau ein Sattelzug mit einem Milchtank-Anhänger verunglück. Aus bislang unbekannten Gründen war das Gespann in der Ortslage umgekippt. Der 36-jährige Fahrer blieb unverletzt, allerdings entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 10.000 Euro. Während Streifenpolizisten den Unfall aufnahmen, traf das Vorauskommando eines Militärkonvois an der Unfallstelle ein. Der Verband wollte den Unfallort in der nächsten Stunde passieren. Daher unterbrachen die Polizisten die Bergungsarbeiten, bis der Konvoi durchgefahren war. Am späten Dienstagnachmittag hoben die Einsatzkräfte die Vollsperrung auf und gaben die B 156 wieder für alle Verkehrsteilnehmer frei.

Anzeige

Redaktion / 05.06.2019

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel