Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Historischer Markt rund um die Wehrkirche

Historischer Markt rund um die Wehrkirche

Ein wunderschönes Bild, wenn traditionell jedes Jahr im Mai zum historischen Markt an der Wehrkirche nach Horka eingeladen wird. Foto: Archiv/Hans-Peter Berwig

Horka. Die Evangelische Kirchengemeinde Horka und der Verein „Historische Wehranlage in Horka“ laden am Sonntag, 14. Mai, ab 11.00 Uhr, zum historischen Markt in und um die Wehranlage in Horka ein. Davor findet um 9.30 Uhr in der Wehrkirche ein Gottesdienst statt.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Handwerk – Brauchtum – Musikanten“, entsprechend viel gibt es zu sehen und zu hören. Die Männer von „Dudelkram“ sind schon zum wiederholten Mal in Horka zu Gast. Auch „Saracanixus“, die  „Haus- und Burg“-Band des historischen Marktes, ist wieder mit dabei. Seit 2005 stehen die Musikanten jedes Jahr mit auf der Bühne. Erstmals zieht dagegen ein Puppentheater die Besucher in seinen Bann. Für die Kinder gibt es alte Spiele, eine Bastelecke und das beliebte Märchenerzählen in der Alex-Kammer. Natürlich sind auch viele Handwerker mit von der Partie, denen man über die Schulter schauen kann und die sich ganz bestimmt in ein Gespräch verwickeln lassen.

Ebenfalls zum ersten Mal stellen sich die Zittauer Bogenschützen in Horka vor und laden alle Gäste dazu ein, selbst ihre Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Selbstverständlich gibt es beim historischen Markt lecker Essen und Trinken. Wer mit knurrendem Magen oder trockener Kehle nach Hause geht, ist selber Schuld.
Weil 2017 das Jubiläum „500 Jahre Reformation in Deutschland“ gefeiert wird, haben die Organisatoren des Horkaer Marktes in eigener Regie eine Ausstellung zu diesem Thema im Gemeinderaum zusammengestellt. Präsentiert werden einige originale Zeugnisse aus der Luther-Zeit. Damit will man darauf aufmerksam machen, wie sehr Martin Luther (1483 bis 1546) und die Reformation unser Leben bis heute prägen. Wer Glück hat, dem begegnen vielleicht Bruder Martinus oder Junker Jörg – nicht auf der Wartburg in Eisenach, sondern in der Wehranlage Horka.

Anzeige

Auf einer Druckerpresse, wie sie zu Luthers Zeiten benutzt wurde, haben die Gäste die Möglichkeit, sich eine Bibelseite auszudrucken und mit nach Hause zu nehmen. Ganz Mutige dürfen mit Gänsekiel und Tinte einen Schreibversuch unternehmen.

Hier das komplette Programm für den 14. Mai.

11.00 Uhr, Einzug und Eröffnung durch den Burgvogt
12.00 Uhr, Schafschur
13.00 Uhr, Schafschur
13.00 Uhr, Kirchenführung mit anschließender Besichtigung der Gruft und Turmführungen in der Kirche
13.30 Uhr, Präsentation von Greifvögeln durch einen Falkner
14.30 Uhr, Ritters Hirngespinste
15.00 Uhr, „Von Bauern, Rittern und Räubern“, Puppenspiel mit Volkmar Funke im Burggarten)
15.30 Uhr, Pfarrer George Sock und Müllers Anna – oder: Wie Horka evangelisch wurde (in der Ausstellung)
17.30 Uhr, Ausklang mit dem Posaunenchor

Anzeige

Redaktion / 12.05.2017

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel