Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Löbauer beleben das alte Gewandhaus

Löbauer beleben das alte Gewandhaus

Marcus Kessner (im Vordergrund) und Michael Wagner von der Initiative „LÖBAULEBT“ bei einer ihrer Stippvisiten und Einsätze im Vorfeld der Ausstellung im Löbauer Gewandhaus. | Foto: Marcel Schröder

Löbau. Das Löbauer Gewandhaus an der Inneren Zittauer Straße  erwacht aus dem Dornröschenschlaf. Die Initiative „LÖBAULEBT““ lädt am Samstag, 7. Mai, ab 17.00 Uhr, und am Sonntag, 8. Mai, von 14.00 bis 18.00 Uhr, dorthin zu einer Ausstellung  rund um dieses geschichtsträchtige Gebäude ein.

Das Gewandhaus wurde 1825 auf den Grundmauern der Katharinenkapelle  als Gewand-, Kauf- und Exerzierhaus gebaut. Es war im Laufe seiner Geschichte Theater bis etwa 1866, Kino von 1911 bis 1927 und beherbergte die Verwaltung der HO von 1953 bis 1990. Seither war der Zugang nur noch sporadisch wie etwa 2010, als ein Teil der Jugendtheatertage dort stattfand. Der Impuls zur Wiederbelebung ging von der Initiative „LÖBAULEBT“ aus, die sich im  vergangenen  Sommer gebildet hat. Dahinter stecken Bastian Wienrich, Marcel Schröder, Marcus Kessner, Michael Wagner, Jörg Krause, René Seidel und  Bernd Stracke. „Unser Ziel war es, etwas für die Stadt Löbau zu bewegen. Da wir alle von dem Haus begeistert waren, haben wir es uns als erstes Projekt ausgesucht“, berichtet Bernd Stracke.

Die Macher recherchierten daraufhin im Stadtarchiv und bei anderen Stellen in Löbau, um mehr über die Geschichte des Hauses zu erfahren. „Gleichzeitig haben wir erste Termine zur Begehung gemacht, um das Haus auch von innen bewundern zu können“, sagt er. Danach seien  Aufgaben verteilt worden. „Und wir  haben angefangen, die Geschichte detailliert aufzuarbeiten, das Rahmenprogramm zu organisieren und für die Ausstellung zu werben“, erklärt er.  Die Bausubstanz des Gewandhauses ist laut Bernd Stracke  gut. Durch den Abriss liegen  vereinzelt Schutthaufen im Gebäude. Für eine neue Nutzung muss es aber von Grund auf saniert werden.  Nach vorliegenden Informationen plant angeblich ein polnischer Investor daraus ein Hotel zu machen.  

Viele Löbauer nehmen  wohl aktuell das Gewandhaus eher als „hässlichen“ Kasten am Eingang der Innenstadt  wahr. „Wer  das Gebäude aber von innen sieht, ändert diese Meinung schnell“, sagt Bernd Stracke. In Vorbereitung auf die Ausstellung hat die  Initiative „LÖBAULEBT“ dort mehrere Arbeitseinsätze zur Beräumung durchgeführt, Stolperfallen ebenso wie herabhängende Drahtreste und  Mauerteile beseitigt: „Außerdem mussten wir die Laufwege freiräumen und bestimmte Teile des Hauses absperren.“

Die selbst erstellten Exponate beinhalten Bilder, Anzeigen, Baupläne und vieles mehr.  Der „Haupttag“ der Ausstellung ist  Samstag mit gutem  Essen, Getränken und einer begleitenden Band. In der zweiten Etage können sich die Besucher jene Exposition zur Geschichte des Gewandhauses ansehen. „Außerdem gibt es mehrere Ideenwände, denn wir wollen von den Löbauern ganz konkret wissen, was sie sich für das Gebäude und die Stadt Löbau wünschen. Diese Themen wollen wir dann in unserer Arbeit als Initiative behandeln“, betont Bernd Stracke. Am Sonntag gibt es bei Kaffee und Kuchen einen Vortrag des Altstadtvereins und Filmvorführungen mit Material von Hartmut Münnich. „Wir laden alle Löbauer ein, uns an diesen Tagen kennenzulernen und uns bei der weiteren Ausrichtung zu helfen“, so Bernd Stracke.  

Anzeige

Alternativer Text Infobild

Viele Löbauer nehmen wohl aktuell das Gewandhaus eher als „hässlichen“ Kasten am Eingang der Innenstadt wahr. | Foto: Steffen Linke

Die Initiative will  das Bewusstsein für die Stadt Löbau wecken,  besonders für verborgene Schätze, deren Wert man von außen nicht direkt  einschätzen kann. „Wenn die Besucher motiviert sind, sich etwas mehr  in der Stadt umzusehen und sich für die Stadt zu begeistern, haben wir schon viel geleistet“, sagt Bernd Stracke. Und er ergänzt: „Außerdem ist es unser Ziel, für mehr Mitbestimmung zu werben. Mit unseren Ideenwänden verfolgen wir genau diesen Zweck. Wir wollen Meinungen der Besucher einfangen und darauf zukünftig aufbauen.“

Die Arbeit der Initiative „LÖBAULEBT“ geht nach der Ausstellung weiter. „Danach werden wir uns als Verein gründen und mit weiteren Projekten versuchen, frischen Wind in die Stadt zu bringen“, sagt er. Für die Ausstellung zum Gewandhaus hatte die Initiative „LÖBAULEBT“ das Glück, die Exposition durch Crowdfunding  (deutsch  auch Schwarmfinanzierung) und  Sponsoren  zu finanzieren: „Für weitere Projekte werden wir wieder auf die Löbauer Bürger und Firmen und deren Unterstützung angewiesen sein. Wo es geht, werden wir uns sicher auch um Fördermittel bewerben.“

 

 

Anzeige

Steffen Linke / 04.05.2016

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel