Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Peter Stahl mit 77 Jahren gestorben

Peter Stahl mit 77 Jahren gestorben

Der Schauspieler Peter Stahl ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Er spielte in der ersten Inszenierung „Die Olsenbande dreht durch“ Egon Olsen und war bis zum Ruhestand Oberspielleiter Puppentheater. | Foto: DSVT

Bautzen. Eine traurige Mitteilung gibt es in dieser Woche vom Deutsch-Sorbischen Volkstheater: Der frühere Schauspieler, Regisseur und Leiter des Bautzener Puppentheaters Peter Stahl ist nach schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren gestorben.

Als „Egon Olsen“ spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Die Ähnlichkeit mit der Filmfigur war verblüffend und so stand er 1998 zur Premiere „Die Olsenbande dreht durch“ als Chef des Gaunertrios auf der Bühne. Aus anfänglich 15 geplanten Vorstellungen wurden 133 bis zum Jahresende 2012 und eine Festanstellung in Bautzen.

Von 2000 bis 2006 entwickelte Peter Stahl als Oberspielleiter Puppentheater diese Sparte am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen maßgeblich weiter. Er etablierte Puppentheater für Erwachsene und verschaffte dem Puppentheater noch breitere Akzeptanz. Als Regisseur eröffnete er mit Jewgeni Schwarz‘ „Der Drache“ den Neubau des Burgtheaters 2003. Er wollte mit einem fantasievollen Realismus und mit ästhetisch anspruchsvollem Puppentheater begeistern. Seine Regiearbeiten „Orpheus in der Unterwelt“ (2005) oder „König Hirsch“ (2006) sind vielen im Gedächtnis geblieben.

Anzeige

Geboren wurde Peter Stahl am 18. Januar 1939 in Sziesze im heutigen Litauen. Er kam 1945 nach Dessau, wo er die Grundschule besuchte und eine Lehre als Feinmechaniker absolvierte. In der Lehrzeit spielte er Kabarett unter Anleitung eines Schauspielers, der ihm riet, sich an der Schauspielschule zu bewerben. 1960 begann er an der Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig. Nach Abschluss des Studiums war sein erstes Engagement am Theater der Jungen Garde in Halle, seine erste Rolle, die des tapferen Schneiderleins. Von 1965 bis 1968 war Peter Stahl als Schauspieler am Staatstheater Schwerin engagiert. Hier begann er als Regisseur am Puppentheater zu arbeiten. Von 1968 bis 1988 kehrte er zurück nach Halle als Schauspieler, Regisseur und Oberspielleiter und schließlich als stellvertretender Intendant. Von 1988 bis 2000 leitete Peter Stahl die Geschicke der Kleinen Bühne Naumburg und wechselte anschließend nach Bautzen.

Hier wurde er als wunderbarer Schauspieler und empathischer Kollege geschätzt und stand er unter anderem „Im weißen Rössl“, im „Ballhaus“, im „Goldenen Finger“ oder in der „Spreewaldoperette“ auf der Bühne. Selbst in seinem Ruhestand arbeitete Peter Stahl noch regelmäßig als Schauspieler und Regisseur bis vor kurzem für das Deutsch-Sorbische Theater. Nun ist sein letzter Vorhang gefallen.

Katrin Kunipatz / 14.07.2016

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel