Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Triste graue Mauer soll bunt werden

Triste graue Mauer soll bunt werden

Im Kastanienhof Großharthau werden Jungen in schwierigen Lebenslagen betreut und auf ein selbstständiges Leben vorbereitet.

Großharthau. Das Projekt „Von der Idee zur Umsetzung – Jugendliche gestalten ihre Umgebung!“ der Louisenstifts gGmbH hat von der Town & Country Stiftung eine Spende in Höhe von 1.000 Euro erhalten. Die Spende soll für die Intensivwohngruppe „Kastanienhof“ in Großharthau verwendet werden. Hier leben maximal bis zu neun männliche Jugendliche (im Schnitt sieben), welche sich in einer schwierigen Lebensphase befinden, für einen Zeitraum von circa zwei bis drei Jahren miteinander.

Hervorgegangen ist die Einrichtung aus dem früheren Kinderheim Uhyst am Taucher, das sich ebenfalls in Trägerschaft des Louisenstiftes befand. Die Inbetriebnahme erfolgte im Juni 2016. In früheren Zeiten hatte sich auf dem Grundstück in unmittelbarer Nähe des Großharthauer Bahnhofes eine Gaststätte befunden, die Louisenstift gGmbH übernahm es als Brachfläche und errichtete darauf einen Neubau. „In Uhyst war die erforderliche Wohnqualität nicht mehr gegeben, es hätte dringend etwas passieren müssen“, so Teamleiterin Eva-Maria Mann. „Zudem gibt es hier durch den Bahnhof eine viel bessere logistische Anbindung. Einige unserer Jugendlichen fahren täglich von hier aus zu ihren Ausbildungsstätten.“

Die Bewohner des Kastanienhofes sind zwischen zwölf und 18 Jahre alt. „Die Jungen sollen bei uns an einen strukturierten Tagesablauf gewöhnt werden“, erklärt die Leiterin des Intensivwohngruppe, Jana Müller. „Eine klare Tagesstruktur, in der sich Beschäftigung und Freizeit, Anforderung und Erholung regelmäßig abwechseln wie auch ein transparentes, erfolgsorientiertes Bewertungssystem sind wesentliche Grundlage unserer Arbeit“, heißt es in der Selbstvorstellung.

Bei Nachweis der entsprechenden Entwicklung billigt man ihnen mehr Selbstständigkeit zu – in der Trainingswohneinheit. In ihrer Freizeit können sich die Jugendlichen unter anderem im hauseigenen Garten betätigen: „So haben wir ein Bohnenbeet angelegt und Beerensträucher gepflanzt“, wie Jana Lehmann berichtet. Die jetzt gespendeten 1000 Euro will der „Kastanienhof“ für die Gestaltung einer derzeit noch tristen und grauen Außenmauer verwenden, die die Jugendlichen mithilfe ihrer eigenen Kreativität mit Graffiti verschönern wollen.

Der Town & Country Stiftungspreis wird 2017 bereits zum fünften Mal von der Town & Country Stiftung vergeben. Der Fokus der Förderung im Rahmen des Stiftungspreises liegt auf der Unterstützung benachteiligter Kinder. In diesem Jahr werden 500 Kinderhilfsprojekte mit jeweils 1.000 Euro unterstützt. Das Louisenstift gGmbH ist eine der 500 Einrichtungen, die die Auswahlkriterien erfüllt hat. Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo mit dem Anliegen ins Leben gerufen, unverschuldet in Not geratenen Hauseigentümern und benachteiligten Kindern zu helfen.

Uwe Menschner / 03.12.2017

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel