Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Ein Haus voll von Erinnerungen wird 150

Ein Haus voll von Erinnerungen wird 150

Museumsdirektor Dr. Jürgen Vollbrecht vor dem Bronze-Kopf von Matthias Garff. Dieser zählt zu den etwa 400.000 Einzelstücken, die am Kornmarkt inzwischen eine dauerhafte Bleibe fanden. Foto: RK

Bautzen feiert in diesem Herbst einen ganz besonderen Jubilar. Das Museum der Stadt wird 150 Jahre alt. Geplant ist Mitte Oktober ein dreitätiges Geburtstagsprogramm. Die Hausherren setzen dabei auffallend viele musikalische Akzente.

Alternativer Text Infobild

Bautzen zur Reformationszeit: Museumsdirektor Jürgen Vollbrecht betrachtet die Stadtansicht, die einst von Mattheus Crocimus auf der Leinwand verewigt wurde. Eine Reproduktion hängt im Ratssaal. Foto: RK

Bautzen. Im Haus am Kornmarkt schlägt das Herz seit jeher für die Kunst. Eine der bedeutendsten Sammlungen im Freistaat hat längst im zweiten Obergeschoss eine dauerhafte Bleibe gefunden. Die Etage teilen sich Dix und der unter anderem den Ersten Weltkrieg verarbeitende Lohse gemeinsam mit Liebermann sowie namhaften Vertreter der Romantik und Renaissance. Daneben fanden zeitgenössische Werke einen Platz. Eines stammt aus der Hand des Leipziger Künstlers Matthias Garff. Auf dessen Bronzeabguss richtet sich mit voller Bewunderung der Blick von Museumsdirektor Dr. Jürgen Vollbrecht. Die ursprünglich aus zusammengeschraubten Plastikteilen gefertigte Nachbildung eines Kopfes bildet den Mittelpunkt eines der Räume umringt von Resultaten hiesiger Maler. In den darunterliegenden Stockwerken bekommt die geschichtliche Entwicklung der Region und der Stadt Bautzen entsprechend Platz.

Zu sehen ist dort das mit Abstand älteste Fundstück. Dabei handelt es sich um eine etwa 50.000 Jahre alte Blattspitze, die von der Spree angespült in einer Abfallgrube eines bronzezeitlichen Hauses entdeckt wurde. „Für uns ist es der Beweis dafür, dass schon sehr früh Menschen in der recht dünn besiedelten Gegend unterwegs waren. Wir können von etwa 40 Individuen ausgehen“, sagt der 60-jährige Archäologe. Der Herr über zahlreiche andere interessante und geschichtsträchtige Exponate zeigt sich ebenfalls begeistert darüber, dass in dem einst vom Buchhändler Oskar Roesger ins Leben gerufenen Museum auch eine der ältesten überlieferten Stadtansichten von Bautzen einen Platz fand. „Darauf ist unter anderem das vollständige Franziskanerkloster abgebildet“, erklärt Jürgen Vollbrecht. „Auch die Ortenburg in ihrer ursprünglichen Form mit den sechs Türmen sowie der Reichenturm mit anderer Haube sind zu sehen. Darüber hinaus gab der Maler Mattheus Crocinus, davon gehen wir aus, die Stadtmauer in ihrer Originalfarbigkeit wieder.“ Kurios erscheint im Zusammenhang mit dem Gemälde: Es wurde erst nach dem 30-jährigen Krieg angefertigt, in dem Bautzen starke Zerstörungen erlitt.

Der Direktor verschweigt in dem Zusammenhang nicht, dass es langsam eng wird in den jeweiligen Räumlichkeiten. „Wie vor 1869, als sich immer mehr Fundstücke und Kunstwerke in der städtischen Bibliothek ansammelten, was letztendlich zur Gründung des Museums am Kornmarkt führte, stehen wir vor der Herausforderung, die Exponate unterzubringen.“ Das Depot stoße so allmählich an seine Grenzen. „Gemeinsam mit der Stadtverwaltung sind wir bestrebt, für die räumliche Situation eine Lösung zu finden. Auch die Gestaltung der Außenanlagen haben wir dabei im Blick.“ Rund zwei Prozent der Sammlung sind für die Besucher in Form von Ausstellungsstücken sichtbar. In den kommenden Jahren könnte der Anteil wachsen. „Wir haben die sanfte Weiterentwicklung der Ausstellung im Visier“, sagt Jürgen Vollbrecht, um gleich darauf hinzuzufügen: „Erzwingen können wir jedoch nichts.“

Bevor es allerdings soweit ist, lässt die Museumsmannschaft erst einmal die Knorken knallen. 150 Jahre nach der Ersteröffnung am 12. Oktober 1869 wird das neunköpfige Museumsteam exakt auf den Tag genau neben mehreren Promis zahlreiche Künstler und Besucher aus nah und fern begrüßen.So haben unter anderem Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, Kunstministerin Eva-Maria Stange, Bernhard Reemtsma von der Hermann Reemtsma Stiftung, Markus Walz, Professor für theoretische und historische Museologie an der HTWK Leipzig, sowie Vertreter der Stadt ihr Kommen zugesichert. Sie alle wollen zum Festakt ein Grußwort halten. Den Kreis der illusteren Gäste schließt mit seiner Festrede der Direktor des in Dresden ansässigen Deutschen Hygiene-Museums, Klaus Vogel. „Unsere Mannschaft wird am Jubiläumswochenende voll eingespannt sein“, meint Jürgen Vollbrecht, der seit 2011 die Regie im Haus am Kornmarkt führt. „Das Programm steht. Nun müssen nur noch letzte Details abgestimmt werden.“

Mehr Informationen dazu und zu den jeweiligen Ausstellungen gibt es im Netz unter www.museum-bautzen.de.
 

Anzeige

Roland Kaiser / 14.09.2019

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel