Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Keine Heirat ohne klaren Ehevertrag

Keine Heirat ohne klaren Ehevertrag

Biehla soll möglichst eine separate Ortschaft mit eigenen Ortschaftsräten bleiben, sobald sich die Gemeinde Schönteichen mit der Stadt Kamenz das Ja-Wort gibt.

Alternativer Text Infobild

Die Zukunft der Grundschule Brauna bleibt in der Diskussion.

Am 23. September wird es ernst. An diesem Tag sollen die Kamenzer entscheiden, ob sie frei nach „Nena“ den Antrag der Gemeinde Schönteichen annehmen: „Willst du mit mir geh’n?“ Der Oberlausitzer Kurier analysiert die Ausgangslage.

Kamenz/Schönteichen. Die Bürger der Gemeinde Schönteichen haben sich bereits mit klarer Mehrheit dafür ausgesprochen, jetzt sollen auch die Kamenzer nachziehen: Sollten sie beim Bürgerentscheid mit der erforderlichen Mehrheit zustimmen, dann fehlt zur angestrebten Eingemeindung zum 1. Januar 2019 nur noch die Zustimmung der Landesdirektion Sachsen, die jedoch als Formsache gelten dürfte.

Doch was genau bedeutet die Eingliederung für beide Seiten? Auskunft darüber gibt das Eingliederungskonzept, das noch bis zum 12. August auf dem Beteiligungsportal der Stadt Kamenz zur Einsichtnahme bereitsteht.

Allgemeine Verbesserung der Situation

Anzeige

Wird jetzt für die Schönteichener alles besser? Immerhin hat Kamenz Erfahrung mit Eingemeindungen: So kamen im Jahre 1999 Deutschbaselitz, Bernbruch, Lückersdorf/Gelenau sowie Zschornau/Schiedel neu zur Stadt hinzu. „Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass sich in den bisher eingegliederten Ortsteilen der Stadt Kamenz die Lebensqualität verbessert hat, da aufgrund der Finanzkraft Investitionen möglich waren, die eine kleine Gemeinde nicht stemmen konnte“, schreiben die Autoren des Konzeptes. Und es gebe keine Gründe, warum dies bei Schönteichen nicht der Fall sein sollte. Die „alt-neuen“ Stadtteile hätten ihre Identität erhalten und dennoch eine Bindung zur Stadt Kamenz gefunden. Kamenz selbst sieht durch die hinzukommenden 2100 Einwohner seine Position als Mittelzentrum gestärkt.

Ortschaften und Ortschaftsräte

Wie in den anderen ländlichen Ortsteilen von Kamenz, so soll auch für die bisherige Gemeinde Schönteichen die Ortschaftsverfassung mit eigenen Ortschaftsräten eingeführt werden. Präferiert wird die Aufteilung in drei Ortschaften: Biehla, Hausdorf/Cunnersdorf/Schönbach sowie Brauna/Liebenau/Petershain/Rohrbach/Schwosdorf. Die Kamenzer Ortschaftsräte erhalten pro Jahr und Einwohner fünf Euro, die sie eigenverantwortlich verwenden können. Im Falle doppelt auftretender Straßennamen gilt das Prinzip, dass der Name in der bisherigen Gemeinde Schönteichen geändert wird. Ausnahmen werden geprüft.

Anzeige

Schulen und Kindergärten

Die Stadt Kamenz sieht die Notwendigkeit, die Grundschule Brauna weiter zu führen. Perspektivisch könnten auch Kinder aus dem Stadtgebiet in Brauna lernen. Die Kooperation mit der Gemeinde Neukirch soll fortgesetzt werden. Allerdings lastet ein hoher, auf 5,9 Millionen Euro bezifferter Sanierungsbedarf auf dem Schulstandort. „Es besteht die Zielsetzung, dies mit Hilfe von Fachförderung in zwei bis drei Jahren zu realisieren“, heißt es im Konzept. Und weiter: „Dabei wird mit den Kamenzer Bürgern über neue Prioritäten oder auch das Verschieben geplanter Investitionen in Kamenz zugunsten einer Investition in der Grundschule Brauna zu sprechen sein.“ Die Kitas in Biehla, Brauna und Cunnersdorf sollen erhalten bleiben und mittelfristig modernisiert werden. Handlungsbedarf besteht bei den Elternanteilen, da diese in Kamenz niedriger sind als in Schönteichen. Hier muss eine Angleichung erfolgen.

Feuerwehr

Für den Brandschutz auf dem Gebiet der bisherigen Gemeinde Schönteichen sieht das Eingliederungskonzept einen Finanzbedarf in Höhe von circa 1,25 Millionen Euro. Allein mit 700.000 Euro schlagen der Neubau des Gerätehauses und die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeugs für die Ortsfeuerwehr Schönbach zu Buche. Für alle anderen Standorte werden Bedarfe im niedrigen fünfstelligen Bereich gesehen. Als vordringlich gelten die Sicherstellung der Löschwasserversorgung in Brauna, Hausdorf und Schönbach.

Bestattungswald

Der auf dem Gemeindegebiet von Schönteichen geplante Bestattungswald wird in dem Konzept nicht explizit erwähnt; allerdings gibt es dazu geltende Beschlüsse des Stadt- bzw. Gemeinderats. Im Kamenzer Beschluss heißt es: „Der Stadtrat Kamenz begrüßt das Anliegen der Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Kamenz und Schönteichen, einen Bestattungswald zeitnah einzurichten. Der Stadtrat Kamenz bietet der Gemeinde Schönteichen eine enge und konstruktive Zusammenarbeit an.“ Der Schönteichener Gemeinderat hat bereits die erforderlichen Verträge zu Pacht und Betreibung der alternativen Begräbnisstätte abgesegnet.

Uwe Menschner / 22.08.2018

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel