Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Sterns eröffnen Sternenscheune

Sterns eröffnen Sternenscheune

Vor wenigen Tagen hat in Leutersdorf die Sternenscheune eröffnet. Foto: privat

Leutersdorf. Vor wenigen Tagen hat in Leutersdorf die Sternenscheune eröffnet – ein in privater Initiative entstandenes Miniplanetarium mit Kuppelteleskop. Betreiber ist das Ehepaar Brita und Thomas Stern, in der Region bekannt als Theatermalerin und Puppenspielerin beziehungsweise als Bildhauer und Schöpfer von Saurierplastiken.

Zur Entstehung berichtet Thomas Stern folgendes: „Ausgangspunkt war die Suche nach einer Darstellungsmöglichkeit, die ein immersives Erlebnis beim Betrachten von virtuellen Objekten und Filmen mit dreidimensionalem Eindruck bietet. Anregung und Grundidee dazu war, die Burg- und Klosteranlage auf dem Oybin so darzustellen, wie sie um 1500 ausgesehen hat. Erste Überlegungen der Umsetzung mit VR-Brillen haben wir aus Kostengründen wieder verworfen. Danach kam die Idee, es mit einer Kuppelprojektion zu versuchen. Bei den Recherchen sind wir auf einen Verein in Gera gestoßen, welcher ein Miniplanetarium mit einem Kuppeldurchmesser von vier Metern für Schulklassen betreibt. Als wir uns das angesehen hatten, war ziemlich schnell klar, dass mit einer Fulldome-Projektion kostengünstiger genau die Darstellungen und Effekte erreicht werden können, die von uns angedacht waren. Danach haben wir nach passenden Räumlichkeiten gesucht. Bis wir Ende 2018 beschlossen haben, auf unserem Hof in Leutersdorf zu versuchen. 2019 hat die Idee Gestalt angenommen, am 21.12.2019 erhielten wir die Baugenehmigung. Anfang 2020 haben wir mit der Umsetzung begonnen, mit jeder Menge Eigenleistung. Dabei waren die Aufgaben klar verteilt: Der gesamte Holzaufbau, Kuppel, Technik und alle ‚festen Sachen’ lagen in den Händen von Thomas und alle ‚weichen Dinge’ wie Bespannung nähen, Ausstattung, Nutzungsideen und andere Einfälle waren Britas Auftrag. Eine große Herausforderung war, die vier Projektoren so zu kalibrieren, dass sie ein einheitliches Bild auf die Kuppel projizieren. Trotz spezieller Software hat es einige Wochen gedauert bis die Technik das machte, was sie sollte.“

Nun funktioniert es offenbar.

Redaktion / 21.07.2021

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.