Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Von Friedrich Schiller bis hin zur Jazzmusik

Von Friedrich Schiller bis hin zur Jazzmusik

Am Eingang des Schiller-Forums in Zittau weht die Europaflagge im Wind. Der europäische Gedanke soll hier gehegt, gepflegt und entwickelt werden. Foto: Steffen Linke

Alternativer Text Infobild

Marija Dragica Anderle belebt das Schiller-Forum in der Schillerstraße 30 in Zittau mit kulturellen und gesellschaftlichen Highlights. Foto: Steffen Linke

Die Kroatin Marija Dragica Anderle hat zwei große Häuser in der Komturstraße 21 und in der Schillerstraße 30 sanieren lassen und damit einen wichtigen Beitrag für die Stadtentwicklung in Zittau geleistet. Die engagierte Seniorin belebt das Schiller-Forum nun mit kulturellen und gesellschaftlichen Highlights – von Literatur, über Vorträge zu politischen und anderweitigen Themen bis hin zu Konzerten und Partys.

Zittau. Sie und ihr Mann, geboren in Liberec, waren aus Wiesbaden nach Zittau gezogen, „weil er das Haus von seiner Großmutter in der Komturstraße 21 geerbet hatte und wir es vor dem Verfall retten wollten.“ Mehrere Jahre Schweiß und Fleiß stecken in der Sanierung ihres dortigen privaten Wohngebäudes. Zu keiner Sekunde habe sie überlegt, die Brocken hinzuschmeißen, als ihr Mann im Januar 2012 verstarb und sie mit dem Vermächtnis quasi allein dastand, erinnert sie sich.

Außenstehende ziehen den Hut vor dieser starken Frau, die aber gleich darum bittet, „daraus keine große Story zu machen.“
Da Marija Dragica Anderle von Haus aus große Jazzliebhaberin und generell sehr kulturinteressiert ist, „habe ich nach einem weiteren – eigentlich kleinen – Objekt gesucht, um mich mit Gleichgesinnten der Kultur und Literatur zu widmen.“
Es sollte ganz in der Nähe ihres Wohnhauses sein, „damit ich gleich zu Fuß dorthin laufen kann“, betont sie.

Die Seniorin wurde schließlich in der Schillerstraße 30 fündig – allerdings mit einer, um ein paar Nummern größeren Immobilie als eigentlich gewünscht. Nach dem zweiten Kraftakt, sprich der nächsten umfangreichen Verjüngungskur, wurde das sogenannte Schiller-Forum am 10. November des vergangenen Jahres zum 260. Geburtstag von Friedrich Schiller eröffnet.

Ihre Vorliebe zu Friedrich Schiller, einem der bedeutendsten deutschen Dichter, Philosophen, Dramatiker und Lyriker, stammt schon aus ihrer Jugendzeit, „weil seine Sprache so verständlich war.“ Und ein Schiller-Forum in der Schillerstraße würde doch wie die Faust aufs Auge passen.
Mittlerweile sind dort schon zwei Arbeitskreise und eine Schreibgruppe für Literatur und Musikfreunde tätig.

Es dreht sich dabei nicht nur alles um Friedrich Schiller, sondern auch um andere Dichter und Denker– um deren frühere literarischen Werke mit all ihren Hintergründen. Zu den Partnern von Marija Dragica Anderle zählen zum Beispiel die Städtischen Museen Zittau, das Stadtforum Zittau, die Umweltbibliothek Großhennersdorf und das Geo-Zentrum Zittau. Sie selbst engagiert sich auch für den Erhalt der Zittauer Mandaukaserne, da ihr Gatte in frühester Jugend dort Fußball gespielt hat.

Von der Baubehörde liegt ihr die Genehmigung für jährlich vier öffentliche Konzerte im Schiller-Forum vor. „Vielleicht können wir sogar künftig ein Highlight des Mandaujazz-Festivals bei uns veranstalten“, blickt sie voraus. Mit den Organisatoren steht Marija Dragica Anderle bereits in Verbindung. Die Räumlichkeiten im Haus geben es auf jeden Fall her. Im Erdgeschoss befinden sich unter anderem ein gemütlicher Clubraum mit einer kleinen Bühne und ein kleines Bistro, in der ersten Etage ein Vortragsraum für 30 Personen, ein kleines Studio sowie ein Jazzarchiv mit allen möglichen Utensilien – von entsprechender Literatur bis hin zu Schallplatten. An den Wänden „grüßen“ Bilder und Poster von nationalen und internationalen Jazzgrößen und natürlich von Friedrich Schiller. Im Sommer sollen im Garten mit einer von Rosen und Reben umrankten Schillerlaube unter anderem literarische Lesungen und Partys stattfinden. Und es hat auch seinen Grund, dass am Eingang des Hauses die Europaflagge im Wind weht. „Wir wollen hier generationsübergreifend den europäischen Gedanken leben, pflegen und entwickeln“, sagt sie. Der Treff sei für alle offen. Jeder sei hier herzlich willkommen.
Die Öffnungszeiten des Schiller-Forums: Dienstag von 11.00 bis 13.00 Uhr und Donnerstag von 15.00 bis 17.00 Uhr.
 

Anzeige

Steffen Linke / 24.02.2020

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel