Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Wolle im Minutentakt

Wolle im Minutentakt

Foto: Bernhard Donke

Förstgen. Tradition und Notwendigkeit zugleich ist, dass die Schafe der Naturschutzstation „Östliche Oberlausitz“ e.V. im Frühjahr kurz vor dem Austrieb auf die ökologisch zu pflegenden Flächen im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide und Teichlandschaft ihre Wolle abgeben müssen. In diesem Jahr hatte sich die Station zur Schafschur fünf Schafscherer unter der Leitung von Ryszard Stachowsky aus Polen eingeladen. Sie befreiten am Dienstag letzter Woche die Schafe von ihrem dicken Wollkleid. „Wir haben gestaunt, wie schnell diese Männer gearbeitet haben, denn innerhalb eines Tagen haben sie bei uns die 442 Mutterschafe, Böcke und Hammel geschoren. Dabei fielen circa 1,000 Kilogramm Rohwolle an“, sagt die Leiterin der Naturschutzstation Annett Hertweck. Ein Großteil der Rohwolle wird zur industriellen Verarbeitung bereitgestellt. Ein kleiner Teil verbleibt in der Naturschutzstation, um für Schulungszwecke und für die Ausrichtung von Seminaren in der Station selbst von den Mitarbeitern verarbeitet zu werden.

Redaktion / 04.05.2021

Schlagworte zum Artikel

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.