Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Abendlicher SEK Einsatz in Bautzen

Abendlicher SEK Einsatz in Bautzen

Am Freitagabend führte die Polizei ein Einsatz in Bautzen zur Lebensrettung durch. Ein ehemaliger Heimbewohner hatte sich unbefugt Zutritt auf ein Dach einer Asylbewerberunterkunft an der Flinzstraße verschafft. Der 21-Jährige drohte sich mit einem Messer selbst zu verletzen. Zudem bestand die Gefahr, dass der Mann vom Dach springe.

Die Verhandlungsgruppe des Landeskriminalamtes konnte den Libyer dazu bewegen, das Dach zu verlassen. Der 21-Jährige sprang mit einem Messer auf eine Feuertreppe und lief auf Beamte des Spezialeinsatzkommandos zu. Die Polizisten forderten den Libyer auf stehen zu bleiben und das Messer fallen zu lassen. Dem kam er nicht nach.

Zur Eigensicherung sowie zur Realisierung des Zugriffes teaserten ihn die Einsatzbeamten und brachten den Mann unverzüglich zu einem Krankenwagen wo er ärztlich betreut wurde. Auf Grund der Suizidgefahr des Mannes wurde er auf Antrag des Diensthabenden des Landratsamtes Bautzen in ein Fachkrankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizeidirektion Görlitz wird zu gegebener Zeit nachberichten.

Anzeige

Quelle: Polizeidirektion Görlitz 
 

Redaktion / 05.08.2017

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Kommentare zum Artikel "Abendlicher SEK Einsatz in Bautzen"

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  1. Kalle schrieb am

    Es müsste mit dummen Dingen zugehen, wenn es sich bei dem "21-Jährigen" nicht um den stadtbekannten King Abode handelt. Dieser stammt ja angeblich aus Lybien, ist 21 und ist ehemaliger Bewohner des Heimes. Letzte Woche musste er auf Anordnung des Landratsamtes umziehen.

    Wie lange lässt sich unser Rechtsstaat noch von solchem Kriminellen vorführen und veralbern....?

Weitere aktuelle Artikel