Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Belohnung für Ergreifung des Wolftöters ausgesetzt

Belohnung für Ergreifung des Wolftöters ausgesetzt

Der erschossene Wolf, der in der Neißeaue von einer polnischen Wolfsforscherin gefunden und an einer Leine aus dem Fluss gezogen wurde. Foto: Wolfsschutz Deutschland e.V. iG

Auf polnischer Seite der Neiße hat die Wolfsforscherin Katarzyna Bojarskain, die in der Nähe von Rauscha (Ruszow) die Wolfsforschung betreibt, am 13. April den Kadaver eines erschossenen Wolfes am Flussrand gefunden. Die polnischen und deutschen Kriminalbehörden haben die Fahndung übernommen. Der Wolf wurde höchstwahrscheinlich Anfang April erschossen, also in der Osterzeit. Der Verein Wolfsschutz Deutschland e.V. in Gründung hat zur Ergreifung des Täters nun eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro ausgesetzt.

Till Scholtz-Knobloch / 08.05.2018

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Kommentare zum Artikel "Belohnung für Ergreifung des Wolftöters ausgesetzt"

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  1. Sylvia Stein schrieb am

    Man kann nur Hoffen, dass der Täter gefasst wird. Und Entzug des Jagdscheins sowie saftige Geldstrafe..

Weitere aktuelle Artikel