Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Siemens will sich aus Görlitz verabschieden

Siemens will sich aus Görlitz verabschieden

Siemens-Mitarbeiter in Görlitz kämpfen seit Wochen um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. In der Zentrale in München fand ihr Protest kein Gehör.

Görlitz. Wie brutal ist das Kapital? Bei Siemens in München ist offenbar die Entscheidung gefallen: Das Turbinenwerk am Standort Görlitz mit seinen 900 Mitarbeitern soll geschlossen werden. Eine entsprechende Mitteilung versandte das Technologieunternehmen am Donnerstag.

„Die Entscheidung macht mich wütend“, ließ Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig kurze Zeit später wissen. „Es kann nicht sein, dass ein Unternehmen mit Milliardengewinnen eine solche Entscheidung zu Ungunsten der Beschäftigten fällt.“ Der Aufsichtsrat solle jetzt das Votum kritisch hinterfragen und prüfen. Ministerpräsident Stanislaw Tillich zeigte sich ebenfalls schockiert von der Nachricht: „Das ist die Bankrotterklärung eines Technologiekonzerns. Für eine strukturschwache Region wie Görlitz kommt das wie ein Blitz aus dem Himmel.“ Er kündigte an, sich dagegen zur Wehr zu setzen.

Trotz eines angekündigten Milliardengewinnes will das Unternehmen in seiner Kraftwerkssparte sparen. Insgesamt 23 Standorte weltweit stehen demnach auf der Kippe. Weil der Trend weg von Großkraftwerken hin zu erneuerbaren Energien gehe, führte Siemens einen Grund an. Deshalb sei auch die Nachfrage eingebrochen.

Dabei verfüge Görlitz eigentlich über volle Auftragsbücher, wie selbst der Görlitzer Landrat Bernd Lange kürzlich bei einem Treffen mit dem Betriebsrat erfuhr. Erst am Mittwochabend hatte die Belegschaft mit einer Feuerwache ihrem Unmut darüber Luft gemacht, dass Siemens drastische Einsparungen am Neißeufer vornehmen könnte. Zu diesem Zeitpunkt gab es lediglich Gerüchte. Mit der Nachricht aus Bayerns Landeshauptstadt werden diese nicht nur getoppt, sondern traurige Gewissheit – und das wenige Tage vor dem Fest der Liebe.     

Redaktion / 16.11.2017

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Kommentare zum Artikel "Siemens will sich aus Görlitz verabschieden"

Die in Kommentaren geäußerten Meinungen stimmen nicht unbedingt mit der Haltung der Redaktion überein.

  1. b.schütze schrieb am

    Es werden seit gut 20 Jahren immer wieder Arbeitsplätze aus dieser Region entfernt. Konzerne schließen hier ihre Filialen, kleine und mittelständische Unternehmen werden mit der heutigen Bürokratie der Ämter und Behörden zur Firmenschließung getrieben. Ärzte werden bis zu zehn Jahre mit Nachforderungen der GKV in den nachträglichen Ruin geklagt. Die Ergebnisse dazu lauten: Abwanderung der arbeitswilligen Bevölkerung, Vergreisung der Region, Kaufkraftverlust vor Ort, Verelendung der erwerbslosen Bevölkerung, Altersarmut. Die Meinung der herrschenden Klasse teilt sich dazu in "Weiter so" und "Wir haben verstanden". Ersteres führt langfristig zu Vehältnissen, die 1789 in Paris stattfanden. Letzteres, mal sehen.

Weitere aktuelle Artikel