Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Besinnung in Buchholz, Tetta und Weinhübel?

Besinnung in Buchholz, Tetta und Weinhübel?

Robert Lorenz aus Wuischke hat sich erfolgreich einer überfälligen Übersetzung angenommen und Arnošt Mukas „Statistik der Lausitzer Sorben“ in Deutsch vorgelegt. Foto: Till Scholtz-Knobloch

Nahe von Bautzen künden deutsch-sorbische Ortsschilder von einer gelebten Zweisprachigkeit der Region. Doch das sorbische Siedlungsgebiet mit zweisprachigen Schildern ist viel größer. Nun kann man Unschärfen an den Rändern viel besser nachspüren, da Dr. Robert Lorenz eine wichtige Übersetzungsarbeit geleistet hat, mit der auch deutschsprachige Leser erfahren, wie der sprachliche Stand noch Ende des 19. Jahrhunderts aussah.

Region.
Um das heutige sorbischsprachige Kerngebiet machte sich aus Arnošt Muka noch keine Sorgen, als er seine „Statistik der Lausitzer Sorben“ (1884/86) herausgab, die von Robert Lorenz nun erstmals in deutscher Sprache herausgegeben wurde. Über Ralbitz schrieb Muka etwa: „Die Ralbitzer ist eine der besten und reinsten sorbischen Gemeinden. Hier ist alles Sorbisch. Nur wenige können fließend Deutsch sprechen; viele Ältere verstehen kaum Deutsch“. Doch Muka suchte damals, die genauen Konturen, ging auf Reisen und führte Briefverkehr zu seiner Frage, wie der Sprachstand in den einzelnen Orten aussähe. So charakterisierte er an der östlichen Flanke bei Niesky die Orte Kosel, See und Daubitz zu den „verdeutschten Gemeinden“. Der Leser erfährt zum Beispiel, dass 1820 bereits der sorbische Gottesdienst in Kosel verboten wurde oder in Daubitz 1883 immerhin noch 16 Sorben gezählt wurden. Wie akribisch Muka vorging entnimmt man Sätzen wie: „In der Familie Hancik spricht man Sorbisch“. Den oft wohl vollständigen Familiennamensbestand dieses und vieler anderer Orte dekliniert er in deutscher und sorbischer Schreibweise durch (z.B. Domašk = Domschke, Hanuš = Hansch, Nowak = Noack etc.). Muka prüfte statistische Angaben, wenn etwa das Görlitzer Landratsamt 1880 für Krischa (heute Buchholz) 357 und für Tetta 144 Sorben meldete auf Stichhaltigkeit: „In den Schenken und Vereinen hört man sorbisches und deutsches Gespräch. An der Verdeutschung trägt Schuld, wie man mir schrieb: ’Mode, Indifferenz, Schule, Militär’“. Er schaute der Bevölkerung vor Ort aufs Maul und notierte unter anderem in einer Schenke in Petershain die Unterhaltung von Vater und Tochter. Vater: „Na Hanka, što dha chceš?“ (Na Hanka, was willst Du?).

Darauf die Tochter (auf Deutsch): „Vater, Ihr sollt nach Hause kommen“. Die Frage  einer Mutter aus Groß Radisch auf Sorbisch, wohin denn die Gänse seien, entgegnete die Tochter: „Ich ho sä hiehar ’trieb’n“. Und auch den weichen, kulturellen Faktoren spürte Muka nach: Zur vorherrschenden Kleidung um Dauban, Förstgen und Tauer notiert er: „Die Männertracht ist modisch, die der Frauen ist nur noch in Tauer gefildisch, in den anderen Dörfern ebenfalls nach der Mode“.

Das Kunststück, unterschiedliche Konnotationen des scheinbar gleichen Wortes in eine deutsche Übertragung zu fassen, stellte für Robert Lorenz, der elterlich zur Hälfte sorbischer Herkunft ist, selbst jedoch nur deutschsprachig aufwuchs, einen großen Anspruch dar. Aber allein die Präsenz sorbischer Märchen daheim hätten das nötige Hintergrundrauschen erzeugt, ein Verständnis für die sorbischen Belange der Region anzunehmen.
Seine Übersetzung lebt einerseits aus dem Nachempfinden zeitgenössischen Sprachgebrauchs und stellt trotzdem auch ein Hybrid, wie er sagt, dar. „Weil ich z.B. bewusst Sorben und nicht Wenden geschrieben habe, auch wenn damals in deutscher Sprache der Begriff Wenden überwog.“

Die genannten Orte an den Rändern wie Krischa (Buchholz), Dauban oder Kosel liegen heute knapp außerhalb der zweisprachig beschilderten Region. Denn gerade Mukas Statistik lieferte einst die wichtigste Grundlage zu entscheiden, wer auch heute dazugehört.

Der einstige Drang, das Slawische aus dem Bewusstsein zu verbannen, ging in den 1930er Jahren weit über das sorbische Kerngebiet hinaus. Aus Mücka wurde bis 1947 Stockteich, aus Leschwitz-Posottendorf das heutige (Görlitz)-Weinhübel oder aus Krischa Buchholz. „Interessant ist, dass es ein paar Rückbenenungen nicht gab – z.B. eben Buchholz/Kriescha. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn sich die Buchholzer mal einen Ruck geben könnten“, sagt Lorenz lachend mit Blick auf die unhistorische Neuschöpfungen, die bis ins Görlitzer Stadtgebiet reichen.

„Man sagt, bis etwa 1920 sei der sorbische Sockel vielerorts noch stabil gewesen, ehe sich Brüche in der Minderheitenpolitik im aufgeheizten nationalen Klima ausbreiteten, ehe Vereinsverbote im Nationalsozialismus griffen oder Industrialisierung und natürlich der Tagebau am sprachlichen Bestand zehrten“, so Lorenz.
Letztgenannte Aspekte hätten dem sorbischen Sprachgebiet an seiner östlichen Flanke schwerer zugesetzt. Aber auch die Frage, welche Unterschiede die Zugehörigkeit zu Sachsen im Westen und Preußen im Osten mit sich gebracht habe, sei nicht unerheblich. „Aus der sächsischen Perspektive gab es schon ein anderes Verständnis, wenn zum Beispiel die Kurprinzen um 1900 noch Sorbisch gelernt haben. Außerdem waren die geistig-kulturellen Zentren der Sorben traditionell eher um Bautzen – in Richtung Niesky gab es so auch weniger sorbische Patrioten, die den langen Weg nach Bautzen auf sich genommen haben“, versucht Lorenz eine Deutung.

Auffällig ist, dass die auf Mukas Forschungen basierende Sprachkarte – letztlich eine historische Momentaufnahme der 1880er Jahre –, doch einige Abweichungen zum heute zweisprachig ausgewiesenen Gebiet hat.
An der westlichen Flanke, wo der engere sorbische Sprachraum sehr nah ist, sind manche Orte ohne zweisprachige Beschilderung. „Wieso z.B. Uhyst am Taucher nicht im sorbischen Siedlungsgebiet liegen soll ist mir schleierhaft“, beteuert der Wissenschaftler. Hingegen sind in Brandenburg Orte bis Lübbenau zweisprachig beschildert, die schon zu Mukas Zeiten von ihm nicht mehr erfasst wurden, das sie damals bereits außerhalb des sorbischen Sprachgebiets lagen. Zur unterschiedlichen Handhabung zuckt auch Lorenz mit den Schultern. Er überlegt: „Vielleicht liegt es daran, dass der Prozess des Sprachwandels in der Oberlausitz noch läuft und das Thema damit vielleicht schmerzhafter ist.“ In der Niederlausitz fehle dieser Aspekt. „Es ist aber ein Potenzial, das die Region trotzdem hat. Es ist die eigene Geschichte, die der eigenen Vorfahren. Deswegen finde ich den Brandenburgischen Ansatz sympathisch“.

Und so seien etwa in der Niederschlesischen Oberlausitz zweisprachige Ortsschilder um die Hohe Dubrau auch als ein Stachel zu betrachten etwas zu tun. Es ist eine Option.“ Oder gar eine Option, in einst sorbischen Orten wie Sproitz, See, Tetta oder Buchholz die Frage zu stellen, ob man sich auch dort zweisprachige Schilder vorstellen könne. Immerhin: „In Klitten fallen mir noch 2, 3 Leute ein, die Sorbisch zumindest noch können“, gibt Lorenz zu der Frage zu Protokoll, was denn faktisch noch am östlichen Rand geblieben ist.

Lorenz wird mit seiner Übersetzung der Statistik der Lausitzer Sorben auch selbst einen historischen Stempel hinterlassen. In einem langen Vorwort erläutert er Mukas und seine Vorgehensweise und erläutert dem Leser auch Mukas für seine Zeit nicht untypisches Kulturverständnis. „Sein Kulturbegriff ist seiner Zeit geschuldet, es ist ein Text des nationalen Zeitalters, z.B. dass es keine Unschärfen gibt, sondern nur das Sorbische oder das Deutsche.“

So charakterisiere sich Mukas kulturkonservative Ansichten auch darin, dass er feststellte, die Industrie räume dem Sorbischen keinen Platz ein – von ihr müssten sich die Sorben folglich fernhalten. „Das ist aber überhaupt kein sorbischer Reflex, sondern die Volkskunde dieser Zeit an sich war sehr konservativ“, meint Lorenz. Doch genau damit beugt sich Lorenz letztlich selbst mit eigenem Reflex einer Erwartungshaltung seiner Zeit, über den die Nachwelt vielleicht auch anders urteilen könnte.

Dass Mukas Werk nun in einer überaus gelungenen Übersetzung vorliegt, ist indes ein echter Gewinn weit über die sorbische Gemeinschaft hinaus. Beiläufig betonte Lorenz gegenüber dem Niederschlesischen Kurier: „Die Lausitz ist eine Region, wo sich die Industrie nach 100 Jahren mal Reinschauen und alles Umwühlen nun wieder verabschiedet. Damit ist Muka auch ein Zeitzeuge eines Epochenwechsels unabhängig der nationalen Blickwinkel.“

Arnošt Muka: Statistik der Lausitzer Sorben; Robert Lorenz (Hrsg.), 532 Seiten mit gefalzter Karte, Domowina-Verlag; ISBN 978-3-7420-2587-6; 34 Euro

Anzeige

Till Scholtz-Knobloch / 01.02.2020

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel