Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Denkmale öffnen wieder ihre Pforten

Denkmale öffnen wieder ihre Pforten

Im vergangenen Jahr wurden die Besucher auf dem Gelände der Ortenburg durch den seit Jahren ungenutzten Burgwasserturm geführt. Foto: Archiv

Alternativer Text Infobild

Die Pendelfahrten mit dem Ferkeltaxi sorgten 2020 für großes Interesse. Foto: Archiv

Auch in diesem Jahr laden wieder zahlreiche Denkmale dazu ein, von neugierigen Besuchern in Augenschein genommen zu werden. Allein in Bautzen sind es 23 an der Zahl. Doch nicht nur dort wird am Sonntag Programm gemacht.

Region. Unter dem Motto „Sein und Schein“ wird am 12. September einmal mehr der Tag des offenen Denkmals in Bautzen in Szene gesetzt. Mit dabei sind sowohl altbekannte als auch bisher nicht zugängliche Objekte. Nach der Eröffnung des Tages um 10.00 Uhr auf dem Hauptmarkt durch Baubürgermeisterin Juliane Naumann erwarten neben den geschichtsträchtigen Gebäuden der Stadt Bautzen auch andere Programmpunkte die Besucherinnen und Besucher. So findet zum Beispiel von 10.00 bis 10.20 Uhr das Turmblasen mit dem Bläserquartett des Posaunenchores des Kirchspiels Bautzen auf dem Rathausturm statt. Weitere musikalische Darbietungen gibt es durch das Streichquartett „Continuo“ und die Band „Enerjazzer“. Auf dem Hauptmarkt werden Schülerinnen und Schüler des Schiller-Gymnasiums Hydranten, Pflanzen und Pflastersteine in Kreidewesen verwandeln. Das Deutsch-Sorbische Volkstheater lädt zu einer Bühnenwerkstatt ein. Zudem werden in verschiedenen Objekten Führungen angeboten.

Ein besonderer Höhepunkt für alle Bahnfans bietet sich an der Packhofstraße. Von dort aus lassen die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde Dieselloks mit angespannten Reisewaggons zum Industriebahnhof an der Wilthener Straße pendeln. Bereits 2020 sorgte ein ähnliches Angebot für regen Zulauf. Damals wurde ein so genanntes Ferkeltaxi – ein Triebwagengespann aus DDR-Zeiten – auf Erkundungsfahrt geschickt. Von 10.00 bis 17.00 Uhr rollen die Dieselzüge. In dieser Zeit lässt sich auch die Museumsdampflok 52 8056 erkunden, die vor vier Jahren im Rahmen einer spektakulären Umzugsaktion vom Bahnhofsvorplatz auf die gegenüberliegende Seite des Schienenareals wechselte. Seitdem sammeln die Eisenbahnfreunde Geld für ein Wetterschutzdach, einen Wasserkran und die Beleuchtung, um das Dampfross entsprechend in Szene zu setzen. „Leider konnte dieses Vorhaben bislang nicht umgesetzt werden“, räumte der Verein ein.

Alternativer Text Infobild

Diese Einzylinder-Gegendruck-Dampfmaschine lässt sich in Großröhrsdorf bestaunen. Pressefoto

Und wenn die Besucher des Denkmaltages schon einmal in Bahnhofsnähe sind: Selbst dieser hält seine Türen am Sonntag für sie offen. Von 10.00 bis 17.00 Uhr besteht nach Angaben des Bautzener Landratsamtes, das in dem Gebäude Mieter ist, die Möglichkeit, einen Blick in die Großraumbüros des Straßenverkehrsamtes zu werfen und die historischen Wandbilder in der ersten Etage zu bewundern. „Die bekannten Graffiti des Künstlers Alfred Herzog waren nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden und konnten trotz grundhafter Sanierung überwiegend erhalten werden“, weiß eine Behördensprecherin zu erzählen. „Zudem können sie vor Ort mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Projekts ‚Frühe Hilfen‘, den Pflegenetzwerkkoordinatoren sowie der Beauftragten für sorbische Angelegenheiten des Landkreises in Austausch treten.“ Zudem stehe ab 15.00 Uhr Vize-Landrat Udo Witschas für Gespräche zur Verfügung.

In Schmochtitz wiederum bittet das Bildungsgut Sankt Benno – eine Bildungs- und Tagungseinrichtung des Bistums Dresden-Meißen – um 14.00 und 15.00 Uhr zu einer Führung durch das Gelände. Dazu wird in der Scheune Gelegenheit bestehen, bei Kaffee und Kuchen eine Pause einzulegen, noch mehr über das Domizil zu erfahren oder miteinander ins Gespräch zu kommen.

Noch einmal zurück ins Bautzener Stadtzentrum: Die Stadthalle Krone macht sich ebenfalls schick für interessierte Gäste. Dort wo nach monatelanger Spielpause bereits wieder erste kulturelle Veranstaltungen über die Bühne gehen und in Kürze eine größere Discosause ansteht, lässt sich ein Blick in den Saal werfen. Erst vor einer Woche führte dort das Sorbische National-Ensemble (SNE) sein Oratorium „Der Burgwall“ auf. „Der Auftritt war hervorragend“, zeigte sich SNE-Sprecher Stefan Zuschke im Anschluss begeistert. „Knapp 400 Zuhörer konnten wir begrüßen. Die Akustik in der Krone ist sehr gut. Es waren eigentlich nur Tonaufnahmen für eine neue CD geplant. Das haben wir dann erweitert zu einer Veranstaltung von Tonaufnahmen mit Publikum. Wir waren sehr zufrieden in der Krone.“ Bereits im vergangenen Jahr wurde die 1967 errichtete Veranstaltungsstätte mit neuer Bühnentechnik und neuem Fußboden versehen. Am Denkmaltag soll ebenfalls Musik ertönen, verspricht der Krone-Förderverein. Unter dessen Regie können sich die Besucher selbst einen Eindruck von den Qualitäten des Raumes verschaffen. Der Eintritt erfolgt zwischen 10.00 und 16.00 Uhr jeweils zur vollen Stunde. 

Weiter geht es nach Bischofswerda. In der Kleinstadt sind nicht nur mehrere Denkmale und Hinterhöfe zugänglich. Auch der örtliche Museums- und Geschichtsverein nutzt die Chance, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Auf dem Altmarkt geben Mitglieder einen Einblick in ihre ehrenamtliche Freizeittätigkeit. Sie werden die Gäste über die Vereinsarbeit informieren, sie erläutern historische Fotos und sie geben einen Einblick in neueste Projekte, zu denen der Bildband „Collagen Geschichten“ zählt. Dem 1992 gegründeten Gremium gehören derzeit 46 Mitglieder an. 

In Großröhrsdorf ist von 11.00 bis 17.00 Uhr das Technische Museum der Bandweberei geöffnet. Dort befindet sich ein besonderes Ausstellungsstück – eine Einzylinder-Gegendruck-Dampfmaschine mit Schiebersteuerung und stehendem Fliehkraftregler aus dem Jahr 1896. Mit ihrer Hilfe wurden einst circa 300 Flecht-/ Klöppelmaschinen angetrieben. Die Kraftübertragung erfolgte über Transmission – ein historisches Riemengetriebe. Außerdem konnten damit drei Generatoren zur Stromerzeugung betrieben werden. 

Mehr zum Tag des offenen Denkmals gibt es hier. Alle Angebote im Freistaat Sachsen lassen sich so noch einmal nachlesen. 

Roland Kaiser / 11.09.2021

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.