Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Einst kranke Welpen gedeihen nun prächtig

Einst kranke Welpen  gedeihen nun prächtig

Die Mitarbeiter des Tierschutzvereins Löbau-Zittau päppelten die ausgesetzten Welpen im Tierheim Bischdorf wieder auf. Foto: Verein

Alternativer Text Infobild

Diese vier Welpen waren im Juli im Königsholz zwischen Oderwitz und Großhennersdorf ausgesetzt worden. Foto: Verein

Von den am 13. Juli von Mitarbeitern des Tierschutzvereins Löbau-Zittau e.V. im Königsholz bei Großhennersdorf geretteten vier Welpen sind drei – Kelly, Sisco und Danny – an liebevolle Herrchen und Frauchen in der Region vermittelt worden. Rocky war aufgrund einer Virusinfektion etwa 14 Tage später gestorben.

Bischdorf/Großhennersdorf. Das tierische Schicksal der kleinen Rasselbande ging damals fielen Menschen ans Herz („Oberlausitzer Kurier“ berichtete). „Eine Spaziergängerin hatte uns darüber informiert, dass im Königsholz zwischen Oderwitz und Großhennersdorf vier Welpen ausgesetzt worden sind“, berichtet Tierpflegerin Karoline Peuker. Die kleinen Vierbeiner hatten damit quasi Glück im Unglück, von jemandem entdeckt worden zu sein.
Ramona Loske, die Vorsitzende des Tierschutzvereins Löbau-Zittau, könnte „platzen vor Wut über Menschen, die so etwas machen.“

Dieser Verstoß gegen das Tierschutzgesetz kann mit bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Jeder der Welpen wog damals circa zweieinhalb bis drei Kilogramm. Ihr Immunsystem sei immens geschwächt und anfällig für Viren und Bakterien gewesen, so Karoline Peuker. Die Mitarbeiter des Tierschutzvereins Löbau-Zittau päppelten die kleinen Hunde im Tierheim Bischdorf wieder auf. „Wir haben sie mit Nahrung und Flüssigkeit versorgt, um ihren Gesundheitszustand zu verbessern und zu stabilisieren“, so die Tierpflegerin. Und sie fügt hinzu: „Der Tod von Rocky hat uns sehr mitgenommen. Denn wir haben uns größte Mühe gegeben – und dann schafft es einer doch nicht.“ Die Welpen seien vom Tierarzt geimpft und und jeweils mit einem Chip „ausgestattet“ und dann erfolgreich an zwei Familien im Raum Bautzen und eine Familie in Großschönau vermittelt worden. „Es braucht sich niemand Sorgen zu machen, dass wir die Hunde einzeln an neue Besitzer vermittelt haben. Wichtig ist, dass sich jemand liebevoll um das Tier kümmert. Welpen werden doch erfahrungsgemäß immer erst mal geknuddelt,“ so Ramona Loske.

Über 50 Bewerbungen – bis aus den alten Bundesländern – lagen dem Tierschutzverein Löbau-Zittau für die Kelly, Sisco und Danny vor. In solchen, ans Herz gehenden Fällen sei das keine Seltenheit, sagt Ramona Loske. „Wir haben in einem Auswahlverfahren unter anderem auf das generelle Auftreten der Bewerberinnen und Bewerber, ihre Liebe und Herzlichkeit zu Tieren, die künftigen Gegebenheiten für die Vierbeiner und ihr persönliches Umfeld geachtet“, so die Vorsitzende.

Die Chefin hat bereits mehrfach Rückmeldungen von den Familien aus Großschönau und Bautzen erhalten, „dass wir unsere Freude an den Tieren haben und Kelly, Sisco und Danny zu prächtigen jungen Hunden gedeihen.“ Danny wiegt mittlerweile nach Angaben des neuen Frauchens um die 25 Kilogramm. „Wir sind generell sehr froh, wenn wir von den neuen Besitzern darüber informiert werden, wie sich die vermittelten Hunde bei ihnen entwickeln, sei es per Post, per Foto, per E-Mail oder in einer anderen Form“, so Karoline Peuker. Ein großer Teil würde das auch machen. Manche Frauchen und Herrchen bringen ihre Vierbeiner auch als Pensionshunde in das Tierheim Bischdorf.

Die dortigen Kapazitäten für Hunde und Katzen sind im täglichen Betrieb meistens voll ausgelastet. „Bei uns gibt es kaum mal Verschnaufpausen“, sagt Karoline Peuker. Im Falle der beschriebenen Welpen zieht die Tierpflegerin folgendes Fazit – Ende gut, fast alles gut, wenn Rocky nicht gestorben wäre.

Die Öffnungszeiten des Tierheims in Bischdorf: Montag bis Freitag von 8.00 bis 15.00 Uhr, Samstag und Sonntag von 8.00 bis 14.00 Uhr sowie an Feiertagen von 8.00 bis 12.00 Uhr. Spenden für den Tierschutz können auf das Spendenkonto des Tierschutzvereins Löbau-Zittau e.V. bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, IBAN DE 43 8505 0100 3000 2084 60, BIC WELADED1GRL eingezahlt werden.
 

Anzeige

Steffen Linke / 24.10.2018

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel