Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Kommen und Gehen im Sechsstädtebund

Kommen und Gehen im Sechsstädtebund

Das Blind Mass Orchestra gestaltete 2019 das Abschlusskonzert des Sechsstädtebundfestivals in der Region. Foto: Karoline Bravo

Region. Trotz Virus-Pandemie und Hygieneauflagen: „Kommen und Gehen“ – Das Sechsstädtebundfestival – findet vom 14. bis zum 22. August zum dritten Mal statt. An bekannten und unbekannten Spielstätten in der Gegend des historischen Sechsstädtebundes sind in dreizehn Veranstaltungen, zwei Produktionen und drei Workshops für Kinder und Jugendliche Musiker aus der Region und Gastkünstler zu erleben.

Die Programme gehen von Themen, Orten und Persönlichkeiten der Region aus und erkunden sie in der Begegnung unterschiedlicher musikalischer Stile und Künstler:innen. Livestreams sowie die Verlagerung vieler Veranstaltungen unter freien Himmel laden zu spannenden und entspannten Konzertbesuchen ein: zuhause oder direkt vor Ort.

Zu den Höhepunkten des Programms gehören nach der Eröffnung am 14. August, 19.30 Uhr, mit traditionell gesungenen und modern adaptierten sorbischen Liedern in der Klosterkirche und Sakralmuseum St. Annen in Kamenz die Schlosskonzerte am 16. August. Drei Konzerte laden zur Entdeckung der ländlich-herrschaftlichen Kultur der Oberlausitz und gleichzeitig des Grenzbereichs von Klassik und Pop ein: Der Tag beginnt im Schloss Krobnitz, Reichenbach/OL (11 Uhr) mit dem Paranormal String Quartet, wird fortgesetzt im Schloss Gröditz, Weißenberg (15 Uhr) mit dem Ensemble Akrotesque (Akkordeon und Gesang), bevor Konstantin Dupelius und Benedikt ter Braak den Tag um 19.30 Uhr open air am Barockschloss Königshain mit Beethoven zu vier Händen in Originalfassung und elektronisch rekomponiert beschließen.

Die Halbzeit des Festivals wird am 18. August mit einem „Electric Tango Ballroom“ open air vor der rostig-futuristischen Kulisse eines Tagebaubaggers im Informationszentrum „Berzdorfer See“ in Hagenwerder begangen.

Am 22. August treffen sich zum Abschluss des Festivals ab 16 Uhr auf mehreren Bühnen in Deutsch-Ossig am Berzdorfer See open air-Künstler aus vielen künstlerischen Himmelsrichtungen. Das Duo Evan lädt zum Träumen ein und Julia Malik und Jaroslav Rudiš holen das gesprochene Wort auf die Bühne. Mit Carolina Eyck und Ensemble sowie der OMG Schubert (Konstantin Dupelius und Justus Wilken) stehen zwei Formationen auf dem Programm, die bereits am Anfang ihrer noch jungen Karriere auf einzigartige Weise die Grenzen der Musik in alle Richtungen ausgedehnt haben.

Die Bild- und Lichtkulisse zur Musik gestaltet das Kollektiv Antikomplex aus Prag.
Zu erleben sind zwischen dem 14. und dem 22. August außerdem SPARK – Die klassische Band, Kai Schumacher (Klavier), das Akkordeon-Duo con:trust, Tango Misterio, Narvas schöne Felder, Soundsystem Schönfisch und weitere Künstler aus Deutschland, Polen und Tschechien.
Für alle Veranstaltungen (mit Ausnahme der Veranstaltungen in der Rabryka in Görlitz am 15. August) sind unabhängig von Eintrittspreis Karten online im Vorverkauf zu erwerben oder zu reservieren unter tickets.kommenundgehen.org. Weiterführende Informationen: www.kommenundgehen.org. Dort werden auch die zahlreichen Förderer benannt.

Redaktion / 30.07.2020

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.