Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Löcher im Breitbandempfang werden geschlossen

Löcher im Breitbandempfang werden geschlossen

Vodafone ermittelt derzeit noch weitere Standorte, die sich für die LTE-Sendemasten anbieten. Foto: Vodafone

Reichenbach/Horka/Hainewalde. Im Landkreis Görlitz schreitet der Ausbau mit der mobilen Breitbandtechnologie LTE voran. Vodafone hat in seinem Mobilfunknetz weitere 10.000 Einwohner mit drei neuen LTE-Stationen in Reichenbach/O.L., Hainewalde und Horka an das Breitbandnetz angeschlossen. Handygespräche sollen – so das Versprechen von Vodafone – hier nun „in kristallklarer Qualität“ möglich sein, ebenso verbessere sich die Downloadgeschwindigkeit z.B. für HD-Filme. LTE sei für viele Haushalte in der Region jetzt eine echte Festnetz-Alternative zu kupferbasierten DSL-Leitungen. Auch für viele mittelständische Betriebe im Landkreis Görlitz bringe die neue LTE-Versorgung eine „signifikante Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit“.

Vodafone betreibt im Landkreis Görlitz derzeit 105 Mobilfunkstandorte. „Auch bei der mobilen Breitbandversorgung mit der neuesten Mobilfunktechnologie LTE weist Vodafone schon jetzt eine Versorgung von über 90 Prozent der Haushalte im Landkreis auf“, teilt Vodafone mit, räumt aber ein: „Weiße Flecken gibt es insbesondere beim Mobilfunkempfang innerhalb von Gebäuden und bei der LTE-Versorgung“, an dem man weiterhin arbeite.

Daher starte Vodafone mit der Inbetriebnahme der neuen LTE-Stationen in Reichenbach, Hainewalde und Horka seine nächste Mobilfunk-Ausbaustufe: Für 2020 seien im Landkreis Görlitz zwölf weitere LTE-Bauvorhaben geplant. Dabei wird Vodafone komplett neue Mobilfunk-Stationen bauen, erstmals LTE-Technik an bestehenden Mobilfunk-Standorten installieren und zusätzliche Antennen an vorhandenen LTE-Standorten anbringen. Die geplanten Baumaßnahmen dienen dazu, LTE-Funklöcher zu schließen sowie mehr Kapazität und höhere Surf-Geschwindigkeiten in das Vodafone-Netz zu bringen. Im nächsten Schritt werden die genauen Standorte (Gemeinden und Adressen) vor Ort noch ermittelt und dann die Bauvorhaben realisiert. Ziel sei, auch beim mobilen Datennetz LTE eine möglichst flächendeckende Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Anzeige

Till Scholtz-Knobloch / 21.04.2020

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel