Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Oberländer treffen auf Betonabwehr

Oberländer treffen auf Betonabwehr

Nach dem Auftaktspiel gegen Budissa Bautzen empfängt der FC Oberlausitz Neugersdorf am Ende der englischen Woche den ZFC Meuselwitz in der Sparkassen Arena. Foto: Florian Richter

Neugersdorf. Nach der langen Sommerpause startet die Fußball-Regionalliga im Sauseschritt in die Saison. Am Samstag,5. August, endet die erste von drei geplanten englischen Wochen. Zu Gast beim FC Oberlausitz Neugersdorf in der Sparkassen Arena ist der ZFC Meuselwitz. Der Anstoß ist 13.00 Uhr.

Mit den Thüringern kommt eine Mannschaft in die Oberlausitz, die 2009 in die Regionalliga aufgestiegen ist und derzeit ihre neunte Spielzeit dort absolviert. In den ersten fünf Jahren kam der ZFC zwischen Platz sieben und elf ein, während sich in den letzten drei Jahre eine gewisse Konstanz eingestellt hat. Die Thüringer landeten stets auf Rang 14, allerdings mit deutlich aufstrebender Tendenz, wenn man auf die gesammelten Punkte am jeweiligen Saisonende schaut (vor drei Jahren 22, danach 37 und im Vorjahr 44). Zuletzt hätte die Endplatzierung deutlich besser sein können, wenn die Bilanz in den ersten 10 Begegnungen nicht so dünn gewesen wäre, da gab es lediglich fünf Punkte. Danach kamen noch 39 Zähler aufs Konto der Thüringer, was Platz fünf in den 24 verbliebenen Partien bedeutete. Der schwächelnde Sturm verhinderte eine bessere Position. Mit 37 Treffern hatte Meuselwitz die viertschlechteste Bilanz aller Mannschaften. Nun verlieren sie mit Dadashov (11), der zum BFC wechselte und Dartsch (ging zurück nach Chemnitz und war im Vorjahr fünfmal erfolgreich) zwei Akteure, die insgesamt sechzehnmal trafen. Ob Daniel Barth (kam aus Bautzen) und Yanick Haag (Hauenstein), die im Sommer zum ZFC stießen, das Sturmspiel verbessern können? Auf der anderen Seite stellten die Meuselwitzer aber auch die viertbeste Abwehr, ließ nur 36 Gegentore zu. Mit Denny Krahl haben sich die Thüringer in diesem Bereich einen Spieler aus Neugersdorf geangelt, der für die Oberlausitzer in der vergangenen Saison 31 Mal auf dem Platz stand.

Trainer Heiko Weber ist von seinem Neuzugang begeistert: „Für mich ist Denny ein Schlüsselspieler, der uns Spielräume lässt, die offensivstarken Spieler wie Lubsch, Albert und Mäder weiter vorn wirkungsvoll einzusetzen“.

Des einen Freud ist des anderen Leid: „Der Abgang auf der linken Verteidigerposition tut sehr weh. Einen Spieler wie Denny Krahl zu verlieren, ist ganz schwer“, ist sich Trainer Vragel da Silva bewusst – und auch so erwartet er kein leichtes Spiel: „Die Meuselwitzer konnten ihre Mannschaft im großen und ganzen zusammenhalten und haben sich weiter verstärkt.“ Der Brasilianer hat Respekt vor dem Gegner: „Es ist ganz schwer, gegen diese Mannschaft Tore zu erzielen.“ Die letzte Begegnung beider Kontrahenten endete 0:0. Es war der erste Punktverlust, den der FC Oberlausitz Neugersdorf gegen diesen Gegner erlitt. Zuvor siegten die Oberländer zweimal 2:0 und einmal knapp 1:0. Da beide Mannschaften kaum etwas zulassen, könnten Kleinigkeiten die Partie am Wochenende entscheiden.

Anzeige

Grund genug für den Trainer, ungewohnte Schwächen in der Deckung abzustellen: „Auch wenn wir gegen Bautzen klar gewonnen haben, die Abwehrarbeit hat mir nicht gefallen. Wir konnten von Glück sprechen, dass wir nicht selbst in Rückstand geraten. Gerade bei Standards zeigten wir Abstimmungsprobleme, die es vorher nicht gab. Daran müssen wir schnellstens arbeiten.“ Bei der Abwehrarbeit wird Ronald Wolf, der schon in Auerbach nicht dabei war, fehlen. Ihn plagt eine dicke Zehe, die er sich im Bautzen-Spiel zugezogen hat.

Übrigens haben sich beide ähnliche Saisonziele ausgegeben, bei den Meuselwitzern ist es Platz fünf bis acht. Perspektivisch denkt Trainer Weber noch et was weiter. Zum Thema dritte Liga sagte er dem MDR: „In drei bis vier Jahren ist das möglich. Wenn wir ein Aushängeschild werden für junge Spieler, die bereit sind, den Umweg über Meuselwitz zu gehen, können wir das schaffen. Wir müssen immer Visionen haben. Heidenheim, Großaspach und Sportfreunde Lotte haben alle mal ganz klein angefangen.“

Jens Kölz / 03.08.2017

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel