Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Wundzentrum ist ein neues Paradestück

Wundzentrum ist ein neues Paradestück

Am Krankenhaus Emmaus Niesky wird fachübergreifend für das Wundzentrum gearbeitet.

Im Krankenhaus Emmaus in Niesky entsteht ein Wundzentrum von regionaler Bedeutung. Dafür ist das Zusammenspiel vieler Fachgebiete notwendig.

Niesky. Chronische Wunden werden in Deutschland häufig nur ambulant behandelt – auch über lange Zeiträume hinweg. Dadurch entstünden für das Gesundheitssystem enorm hohe Kosten und für viele Betroffene ein langer, unnötiger Leidensweg. Denn neben der reinen Wundversorgung müssten die eigentlichen Ursachen einer chronischen Wunde fachübergreifend behandelt werden, legt Wundexperte und Leitender Oberarzt Dr. Frank Hübschmann dar.

Das Krankenhaus Emmaus Niesky verfüge über das Personal, die Ausstattung und die Strukturen, um Patienten mit chronischen Wunden umfassend zu diagnostizieren, therapieren und nachzuversorgen. Damit könne sich das Haus als Wundzentrum von regionaler Bedeutung etablieren.

Wunden sollten innerhalb von sechs Wochen abheilen. Dauert der Heilungsprozess acht Wochen oder länger, ist eine Wunde laut der Fachgesellschaft „Initiative Chronische Wunden“ (ICW®) als chronisch zu bezeichnet. Diese lassen sich durch ausschließlich lokale Behandlungsmaßnahmen – also die reine Wundversorgung – kaum heilen. Stattdessen ist es notwendig, die auslösenden Ursachen herauszufinden: Liegt eine Durchblutungsstörung der Venen oder Arterien zugrunde? Kommt eine Diabeteserkrankung mit Gefühlsstörungen und Druckbelastungen an den Füßen hinzu? Ist die Wunde chronisch durch Bakterien oder Pilze infiziert und daher langwierig entzündet? Ist die Immunabwehr des Patienten geschwächt, der Lymphabfluss gestört oder ist es eine Kombination mehrerer Ursachen?

Im Rahmen der sogenannten „Kausaltherapie“ müssen diese zugrundeliegenden Krankheitsbilder behandelt werden. Gleichzeitig gilt es, begünstigende Faktoren auszuschalten, zum Beispiel das Keimaufkommen innerhalb der chronischen Wunde, Sauerstoffmangel, der das Abheilen hemmt oder Ablagerungen von Belägen auf dem Grund der Wunde. Für die Diagnose der Grunderkrankung und eine Therapie chronischer Wunden braucht es Zeit.

Eine gut vernetzte Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Fachgebieten und eine apparative Ausstattung, die es erlaubt, spezielle Eingriffe durchzuführen, ist vonnöten. Darüber ist man sich in Niesky sicher und geht die Problematik so auch fachübergreifend an.

„Das Krankenhaus Emmaus Niesky verfügt über all diese Voraussetzungen. Hier arbeiten Mediziner und weitere Berufsgruppen, die für eine umfassende Behandlung chronischer Wunden und deren Ursachen notwendig sind, eng zusammen“, betont Victor Franke, Pressesprecher der Evangelisch-Lutherischen Diakonissenanstalt Dresden e.V., die auch das Emmaus-Krankenhaus in Niesky trägt.
Im ambulanten Bereich stehen den Patienten eine Spezialsprechstunde für chronische Wunden von Dr. Frank Hübschmann, die Diabetologische Schwerpunktpraxis von Rainer Stengel und die Facharztzentren Niesky mit einer chirurgischen Sprechstunde zur Verfügung. Im Krankenhaus Emmaus koordiniert der Wundmanager Stefan Kretschmer zudem alle notwendigen Maßnahmen und stellt den Ablauf zwischen ambulanter und stationärer Versorgung sicher. Von der Antibiotikabehandlung über die Vakuumtherapie bis hin zu Gefäßchirurgie und Hauttransplantationen sollen die Patienten in Niesky umfassend behandelt werden. Sind operative Eingriffe bei Gefäßerkrankungen oder zur speziellen Wundbehandlung erforderlich, gelte das Prinzip: so viel wie nötig und so wenig invasiv wie möglich. Der Gefäßchirurg Nils Walther kann mit seinem Team dabei auf eine leistungsfähige OP-Ausstattung zurückgreifen, die sich auch an Kliniken in Großstädten blicken lassen könnte. Mehr als eine halbe Million Euro wurde 2019 in die Medizintechnik investiert. Die Mittel flossen unter anderem in einen Videoturm, der eine Bildgebung in Ultra-HD (4K) ermöglicht, und einen mobilen Röntgen-C-Bogen für die Darstellung von Gefäßen.

„Mit weiteren externen Kooperationspartnern entsteht am Krankenhauses Emmaus Niesky ein Wundzentrum von regionaler Bedeutung“, betont Victor Franke. Hier könnten Patienten mit chronischen Wunden umfassend diagnostiziert, therapiert und nachversorgt werden. Dadurch könne es gelingen, langwierige Krankheitsverläufe oder gar Amputationen zu vermeiden und die Lebensqualität der betroffenen Patienten zu verbessern.

Till Scholtz-Knobloch / 08.11.2019

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel