Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Aus Kodersdorf bald mehr Flugzeugteile!

Aus Kodersdorf bald mehr Flugzeugteile!

Bis 2018 bauen die Elbe Flugzeugwerke im Kodersdorfer Gewerbegebiet ein weiteres Werk, in dem Teile für die Flieger der A 320-Familie hergestellt werden. Rund 100 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. | Foto: airbus group

Kodersdorf. Kodersdorf boomt. Der Ort an der B 115 hat jetzt den Zuschlag für eine weitere Millioneninvestition bekommen. So wollen die Elbe Flugzeugwerke (EFW) bis 2018 im Gewerbegebiet Kranichsberg ein Werk für rund 40 Millionen Euro errichten, in dem bis zu 100 Mitarbeiter beschäftigt werden.

Als die Meldung am Mittwoch dieser Woche verbreitet wurde, war das für den Kodersdorfer Bürgermeister René Schöne längst keine Neuigkeit mehr. Vielmehr die Bestätigung jahrelanger Bemühungen. Denn nachdem die Elbe Flugzeugwerke bereits vor zwei Jahren ihre Tochterfirma CCI im Gewerbegebiet an der B 115 ansiedelten und seitdem mit circa 100 Mitarbeitern Airbus-Innenverkleidungen herstellen, bemühte sich der Rathauschef um eine Erweiterung des Engagements des Dresdener Flugzeugzulieferers. Intensive und konkrete Gespräche dazu gab es erstmals im August/September 2015. „Natürlich macht sich jeder Hoffnung, dass es mit einer Investition klappt. Vor allem gehört aber dazu, Argumente auszutauschen, das Für und Wider zu besprechen und den Standort insgesamt interessant zu machen“, sagt Schöne, der in den vergangenen Jahren bereits mehrere beachtliche Erfolge erzielen konnte. So geht in diesen Tagen zum Beispiel das neue Borbet-Werk in Betrieb, in dem künftig jährlich zig tausende Leichtmetallfelgen für den Weltmarkt hergestellt werden.

In den Wintermonaten 2015/16 wurden die Gespräche zwischen der Gemeinde Kodersdorf und dem Dresdener Unternehmen noch einmal intensiviert. Und seit etwa zwei Monaten zeichnete sich intern ab, dass Schönes Werben Erfolg haben würde. „Als ich zusammen mit Landrat Bernd Lange kürzlich in der Botschaft Singapurs in Berlin zu Gast war, bekamen wir zu hören, dass sich die Flugzeugwerke für Kodersdorf entschieden haben. Damit waren die Weichen endgültig gestellt.“

Gebaut werden soll auf einem drei Hektar großen Areal. Die Vermessung hierfür ist schon Anfang 2016 gelaufen. In Kürze wird beim Notar der Kaufvertrag unterschrieben. Parallel dazu gehen schon die Planer ans Werk, um das Produktionsgebäude auf dem „Reißbrett“ entstehen zu lassen. Nachdem die Unterlagen bei den zuständigen Behörden eingereicht sind, geht es an die Genehmigung.  Für ein Baugenehmigungsverfahren haben die Ämter laut René Schöne drei Monate Zeit zur Bearbeitung, für ein Bundesimmissionsschutzverfahren sechs Monate. „Ich gehe davon aus, dass es zu keinen Verzögerungen kommt, da die Produktion bereits 2018 starten soll.“ Herstellen wollen die Flugzeugwerke dann Fußbodenpaneelen und Frachtraumverkleidungen für Maschinen der A 320-Familie. Angekündigt hat das Unternehmen die Einstellung von rund 100 neuen Mitarbeitern.

Mit dem Verkauf des 30.000 Quadratmeter großen Areals sind die im Gewerbegebiet Kranichsberg zur Verfügung stehenden Flächen komplett vergeben. Bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates sprachen sich die Räte zudem für einen Bauantrag der bereits ansässigen Firma Ilzhöfer Paletten-Service GmbH aus, die auf ihrem Gelände zwei neue Lagerhallen sowie einen Büro- und Sozialtrakt errichten will.

Die Ansiedlungs- und Investitionstätigkeit in Kodersdorf scheint damit aber längst noch nicht abgeschlossen zu sein. Immerhin stehen im Gewerbegebiet Sandberg weitere 20 Hektar zur Verfügung, für die man in Kodersdorf noch Interessenten sucht. René Schöne betont jedoch das Wörtchen „noch“. „Wir sind in guten Gesprächen, Konkretes dazu sage ich aber derzeit nicht.“ Den Gemeindechef wird es also auch beim nächsten Mal nicht überraschen, wenn ein großes Unternehmen in seinem Ort anstehende Investitionen verkündet.

 

Anzeige

Frank-Uwe Michel / 26.06.2016

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel