Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Großer Fußballtag in „Neusalz“

Großer Fußballtag in „Neusalz“

Teamgeist wird wichtig sein für die Finalisten im Kreispokal, um ihr großes Ziel zu erreichen – wie hier der FSV 1990 Neusalza-Spremberg vor dem Pokalsieg 2014. Foto: FSV 1990 Neusalza-Spremberg

Landkreis Görlitz. Am Samstag, 24. Juni, steigt auf dem Sportplatz am Hänscheberg in Neusalza-Spremberg der Höhepunkt der diesjährigen Fußballsaison im Fußballverband Oberlausitz. Ab 13.00 Uhr geht es im Relegationsspiel um den Aufstieg in die Kreisoberliga. Dabei trifft der Drittplatzierte der Kreisliga A Staffel 1 (Nord), der SSV Germania Görlitz, auf den Zweitplatzierten der Kreisliga A Staffel 2 (Süd), den Bertsdorfer SV. In der Vorsaison hatten die Germanen aus Görlitz, bereits damals Drittplatzierter der Kreisliga Nord, den Sprung nach einer 1:3 (0:1)-Niederlage gegen den Schönbacher FV verpasst. Diesmal wollen es die Görlitzer aber wissen, Bertsdorf dürfte aber kein einfacher Gegner sein und geht als leichter Favorit in dieses Relegationsduell.

Ab 16.00 Uhr kommt es dann an gleicher Stelle zum Kreispokalendspiel zwischen dem SV Gebelzig 1923 und dem FSV Oderwitz 02. Die Kicker aus Gebelzig belegten nach dem Abstieg aus der Kreisoberliga in der Vorsaison in dieser Spielzeit den 6. Platz in der Kreisliga Nord und gelten als krasser Außenseiter in diesem Finale. Favoriten sind die Kicker aus Oderwitz, die souverän durch die Kreisoberligasaison marschiert sind und bereits seit einigen Wochen als Kreismeister feststehen. Nicht eine Pflichtspielniederlage musste der FSV Oderwitz 02 in dieser Spielzeit hinnehmen – und das soll auch beim letzten Auftritt der Saison so bleiben. Nach Jahren als „Vizewitz“ winkt dem Landesklassenaufsteiger somit das Double. In der Kreisoberligasaison 2015/16 hatten die Oderwitzer den SV Gebelzig 1923 in Hin- und Rückspiel besiegt – auf heimischem Platz gab es einen 11:1 (6:1)-Kantersieg und in Gebelzig gewann man immerhin noch mit 0:6 (0:3). Die abgedroschene Phrase vom Pokal, der seine eigenen Gesetze hat, gilt aber natürlich auch in diesem Pokalmatch. Und so rechnen sich die Gebelziger eine Chance auf den Pokalgewinn aus.

Titelverteidiger sind im übrigen der FC Oberlausitz Neugersdorf II und der FSV Oppach, die sich nach einem Spielabbruch wegen Unwetters im Vorjahr den Titel teilen mussten. Das wird es in diesem Jahr nicht mehr geben. FVO-Präsident Reginald Lasshan: „Wir haben aus dem Fehler des Vorjahres gelernt und einen Nachholspieltermin im Rahmenspielplan eingebaut. Dieser wäre am Mittwoch, 28. Juni.“
Rekordpokalsieger des Fußballverbandes Oberlausitz ist und bleibt Gastgeber FSV 1990 Neusalza-Spremberg mit den Titelgewinnen 2011 und 2014.

Gäste des Relegationsspiels zur Kreisoberliga und des Pokalfinals werden gebeten, rechtzeitig anzureisen und die Parkplätze am Bahnhof und gegenüber der Mittelschule zu nutzen.

Redaktion / 24.06.2017

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel