Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Lehrlinge gefunden, Finanzierung gesucht

Lehrlinge gefunden, Finanzierung gesucht

Änne Hahn und Maria Fiedler würden gern, können aber noch nicht: Tierpfleger lernen. Um sie auszubilden, fehlt dem Horkaer Tierheim das Geld. Deshalb will man versuchen, Ausbildungspartnerschaften für die beiden Lehrlinge „in spe“ zu initiieren. | Foto:

Horka. Mancher Betrieb in der Region sucht noch immer nach jungen Leuten, die er ausbilden kann, um seinen Fachkräftebedarf zu decken. Im Tierheim Horka gibt es zwei junge Frauen, die gern Azubi werden würden. Allerdings momentan nicht können, weil der vom örtlichen Tierschutzverein betriebenen Einrichtung das Geld dafür fehlt. Um es zu bekommen, geht man jetzt ungewöhnliche Wege.

Rund 500 Euro braucht es pro Monat, um einen Lehrling einstellen zu können. Bei zwei Kandidaten ist die Summe naturgemäß doppelt so hoch. Mit Änne Hahn und Maria Fiedler gibt es zwei Bewerberinnen, die sich im „St. Horkano“ gern zur Tierpflegerin, Fachbereich Tierheim, ausbilden lassen würden. Das kommt bei den Beiden nicht von Ungefähr, denn ein Freiwilliges Ökologisches Jahr hat ihnen jeweils Klarheit gebracht. „Der Umgang mit den Tieren, die sinnvolle Beschäftigung mit ihnen und das Vertrauensverhältnis, das man zu ihnen aufbauen kann, haben mich in meiner Absicht bestärkt, meinen beruflichen Weg in dieser Richtung einzuschlagen“, sagt die 19-jährige Änne. „Ich finde diese Arbeit einfach toll! Ich liebe Tiere – und wenn ich das noch als Beruf ausüben darf; etwas Besseres gibt es doch nicht“, ergänzt die 20 Jahre alte Maria.

Auch für das Horkaer Tierheim selbst würde die Ausbildung eigener Nachwuchskräfte durchaus Sinn machen, „denn mit der unsicheren Situation im Tierheim Görlitz und dem aus Altersgründen angekündigten Wegfall der Tierpension Sagar zum Jahresende verfügen wir über ein riesiges Einzugsgebiet – und die Zugangszahlen werden sicher weiter steigen“, vermutet Rosemarie Zille. Die Leiterin des „St. Horkano“ hat mit FÖJ-lerinnen in der Vergangenheit nur gute Erfahrungen gemacht.

Anzeige

Dass zwei von ihnen nun den nächsten Schritt gehen wollen, freut sie natürlich besonders. „Die Kapazität in unseren Anlagen müsste perspektivisch steigen, aber das dazu notwendige Personal fehlt. Alle Arbeiten mit Vereinsmitgliedern und Freiwilligen abzudecken funktioniert auf Dauer einfach nicht.“

Doch finanziell kann sich das Tierheim zwei Lehrlinge gar nicht leisten. In Gesprächen mit der IHK hat man heraus gefunden, dass mindestens 500 Euro monatlich notwendig sind, um Lehrlingsgeld zu zahlen und alle Abgaben – unter anderem für Sozialleistungen und die Berufsgenossenschaft – zu begleichen. „Natürlich steuern wir auch selbst unseren Anteil bei, aber die komplette Summe können wir nicht stemmen“, bedauert Zille.

Zusammen mit den angehenden Azubis ist sie deshalb auf eine Idee gekommen. „Wir wollen Ausbildungspatenschaften initiieren. Privatleute, aber auch interessierte Firmen müssten sich dazu bereit erklären, drei Jahre lang jeden Monat einen bestimmten Betrag zu zahlen, um die Lehrstelle finanziell abzusichern. Das können durchaus auch Teilbeträge sein. Mehrere Interessenten würden dann – zusammen mit unserem Eigenanteil – die Gesamtfinanzierung stemmen“, erläutert die Tierheimchefin. Heraus kämen von der IHK zu genehmigende Ausbildungsverträge, in denen alle Aspekte – auch der des Geldes – berücksichtigt werden.

Anzeige

Auch wenn es momentan erst ein Hoffnungsschimmer ist – Änne und Maria freuen sich bereits auf ihre berufliche Zukunft. Lehrbeginn wäre der 1. September, auch ein späterer Einstieg sei vorstellbar, meint Rosemarie Zille. Die praktische Ausbildung würde das Horkaer Tierheim übernehmen, die Theorie an einer Schule nahe Ansbach in Bayern gelehrt. „Wir hoffen, dass sich ein paar Geldgeber finden. Denn es wäre schade, wenn wir der Jugend, die hier in der Region ihre Chance suchen will, nicht die Möglichkeit dazu geben könnten.“
Interessenten, die sich an der finanziellen Absicherung der Lehrstellen von Änne Hahn und Maria Fiedler beteiligen wollen, melden sich direkt im Tierheim Horka, Kirchsteg 15, oder unter Tel. (035892) 54 19 bzw. per E-Mail kontakt@tierheim-horka.de.

Mehr Informationen im Internet unter: www.tierheim-horka.de

Frank-Uwe Michel / 17.08.2016

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel