Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Vereinbarung zur Brückenfinanzierung

Vereinbarung zur Brückenfinanzierung

Die derzeitigen Planungen der Brücke am Dreiländerpunkt sehen auf Basis des tschechischen Entwurfs von 2015 eine vier Meter breite Brücke mit einem Mittelplateau von sieben Metern Durchmesser vor. Quelle: Stadtverwaltung Zittau

Zittau. In Breslau haben Leszek Loch, Direktor des Niederschlesischen Verkehr- und Eisenbahndienstes in Breslau, Josef Horinka,Bürgermeister von Hradek nad Nisou, und Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker die Finanzierungsvereinbarung der Eigenanteile zum Projekt für die Brücke am Dreiländerpunkt Tschechien, Polen und Deutschland im Beisein des Marschalls der Woiwodschaft Niederschlesien unterzeichnet. Damit haben sich die Partner auch auf die weitere Terminplanung verständigt und wollen bis zum Oktober 2017 einen gemeinsamen Antrag beim EU-Programm „INTERREG Polen-Sachsen 2014-2020“ zum Projekt der Dreiländerbrücke und damit verbundener touristischer Infrastruktur einreichen. „Ich freue mich sehr darüber, dass wir es durch die gute Zusammenarbeit im ,Kleinen Dreieck’ geschafft haben, dass Projekt so weit voranzutreiben“, kommentierte Oberbürgermeister Thomas Zenker die Unterzeichnung.

Die Partner gehen nach Beratungsgesprächen mit dem Technischen Sekretariat des Programms „INTERREG Polen-Sachsen 2014-2020“ davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit einer Förderung sehr hoch ist. Vor der Unterzeichnung stellte der Direktor des Niederschlesischen Verkehr- und Eisenbahndienstes (DSDIK) in Breslau, Leszek Loch, technische Details zur Brücke vor. Die derzeitigen Planungen werden auf Basis des tschechischen Entwurfs von 2015 fortgesetzt und sehen eine vier Meter breite Brücke mit einem Mittelplateau von sieben Metern Durchmesser vor.

Hintergrund: Am Dreiländerpunkt wurde am 1. Mai 2004 im Rahmen der Feierlichkeiten zum Beitritt weiterer zehn europäischer Staaten zur Europäischen Union der Beitritt Polens und der Tschechischen Republik mit dem Nachbarn Deutschland festlich begangen. Aus diesem Anlass wurden drei provisorische Brücken errichtet und die gemeinsame Idee einer Brücke am Dreiländerpunkt entwickelt. Nach einem Architekturwettbewerb im Jahr 2009 ist nun die nächste konkrete Etappe erreicht.

Anzeige

Steffen Linke / 18.04.2017

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel