Direkt zum Inhalt springen
Info & Kommentare

Herzenswünsche werden wahr

Herzenswünsche werden wahr

Conny Wiesner und René Hoffmann (vor der Homepage ihres Vereins) helfen – nicht jedoch in einer deutschlandweiten Aktion, sondern auf Bedürfnisse der Region zugeschnitten. Foto: Lena Süßmann

René Hoffmann und Conny Wiesner helfen in ihrer Freizeit kranken und bedürftigen Menschen. Als Mitglieder des „Wünsche von Herzen e.V.“ in Görlitz sammeln sie Spenden, um manchem Zeitgenossen einen Traum zu erfüllen und zu unterstützen.

Görlitz. Ursprung dieses Zusammenschlusses ist Thomas Majka, der seit 2010 eine Spendengala in der Kulturbrauerei in Görlitz veranstaltet. Aber auch René Hoffmann und Conny Wiesner sind Teil des 2015 gegründeten Vereins in Görlitz. „Bevor es den Verein gab, sammelten vor allem Kinder Spenden für andere Kinder. Thomas Majka wollte aber nicht nur Kinder unterstützen, sondern generell Menschen, die an einer Krankheit leiden oder nicht genügend finanzielle Mittel haben. Die feierliche Spendengala war dabei immer so organisiert, dass keine gesammelten Spenden dafür ausgegeben wurden“, erklärt René Hoffmann, der durch die Bekanntschaft mit Thomas Majka dem Verein beigetreten ist.

Kollegin Conny Wiesner half schon anfangs bei der Spendengala mit und ist auch eines der sieben Gründungsmitglieder von ’Wünsche von Herzen’. „Wir helfen den Leuten im Landkreis Görlitz und der Umgebung. So wird der Verein eher von den Menschen hier wahrgenommen und mehr Leute sind bereit etwas zu spenden, als wenn wir uns beispielsweise auf Spenden in ganz Deutschland konzentrieren würden“, so die ehrenamtliche Helferin. Seit ihrer Gründung 2015 erfüllen die Mitglieder auch Wünsche einzelner Personen. „Davor konzentrierte sich Thomas Majka auf die Unterstützung anderer Einrichtungen und Organisationen wie dem Verein Luba in Dresden, dem Hospiz in Görlitz oder der Jahnschule.“ Unter Anderem bietet der Verein in Zusammenarbeit mit der Bahnhofsmission Weihnachtsfeiern oder Grillabende für Obdachlos und Bedürftige an. „Aber auch für nicht betroffene Menschen ist es eine Anlaufstelle, denn die Leute genießen es, dass man sich Zeit für sie und ihre Geschichten nimmt“, sagt René Hoffmann. Der Brillux-Mitarbeiter ist zudem an der Planung des jährlichen Neujahrstreffens beteiligt. „Hier treffen sich Nachbarn, Freunde, Bekannte und Familien, um auf das neue Jahr anzustoßen. Wichtig dabei ist, dass die gesamte Bewirtung kostenlos ist.“

Der Zusammenschluss macht es sich zur Aufgabe, Menschen in schwierigen Situationen Mut und Zuversicht zu schenken. Neben der Unterstützung von anderen Einrichtungen half der Verein schon bei der Finanzierung und Planung einer Hochzeit oder ermöglichte einem kranken Mädchen 20 Reitstunden. „Natürlich sind einige Wünsche sehr emotional, jedoch haben dann eher die Einrichtungen wie Krankenhäuser, Kindergärten oder das Hospiz den direkten Kontakt zu den Menschen. Wir helfen ihnen zwar, aber meist wird der Kontakt danach auch wieder weniger, was natürlich auch richtig ist, da wir so auch nicht zu emotional eingebunden werden. Wir haben gerne Kontakt zu den Betroffenen, aber das ist leider auch nicht immer möglich. Trotzdem freuen wir uns, wenn wir liebe Nachrichten oder Fotos bekommen.“

Der Verein erhält meist Anfragen über Krankenhäuser, Ämter oder Bekannte, welche natürlich direkt mit Kranken oder Bedürftigen in Kontakt stehen. „Es kommt auch vor, dass wir einige Wünsche nicht erfüllen oder Menschen finanziell unterstützen können. Das Finanzamt gibt da natürlich einige Voraussetzungen an. In der Regel können wir nur den Menschen finanziell helfen, die bereits jegliche Unterstützungen oder Sozialleistungen vom Staat ausgeschöpft haben“, erklären René Hoffmann und Conny Wiesner. „Als wir einem Obdachlosenheim vorgeschlagen haben, für eine Veranstaltung mit uns zusammenzuarbeiten, lehnte es ab, was natürlich schade für die Obdachlosen ist. Aber so etwas kommt auch vor.“

Für die Mitglieder des Vereins sei es dennoch ein gutes Gefühl ehrenamtlich Menschen zu helfen und die Leute glücklich zu sehen. „Es zählt ja nicht immer nur eine Spende von hunderten von Euros. Selbst fünf Euro helfen im Endeffekt einem Menschen. Und es ist schön zu sehen, dass auch Menschen spenden, die selbst nicht allzu viel haben“, sagt Conny Wiesner. Unter www.wuensche-von-herzen.de findet man Veranstaltungen und kann sich über die Möglichkeit zum Spenden (Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, IBAN DE22 8505 0100 0232 0466 03, BIC WELADED1GRL) und Äußern eines Wunsches informieren

Anzeige

Lena Süßmann/sk / 09.10.2018

Was sagen Sie zu dem Thema?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Die Mail-Adresse wird nur für Rückfragen verwendet und spätestens nach 14 Tagen gelöscht.

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder weiter gegeben. Weitere Informationen zum Datenschutz bei alles-lausitz.de finden Sie hier. Bitte lesen Sie unsere Netiquette.

Weitere aktuelle Artikel